Stuart, Maria: Mortimer

Schlagwörter:
Schiller, Königin von Schottland, Elisabeth, Begnadigung, Referat, Hausaufgabe, Stuart, Maria: Mortimer
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Maria Stuart: Mortimer Mortimer ist neben Okelly die einzige Gestalt, die Schiller im Drama Maria Stuart , das im 16. Jahrhundert spielt und das am 14.Juli 1800 in Weimar erstaufgeführt wurde, erfunden hat. Der Maria als Märtyrerin der katholischen Kirche verehrende Mortimer will die leidende Maria Stuart, die Königin von Schottland, retten, weil Sie bildschön ist und er sie begehrt. Er will sie mit Gewalt aus Ihrem Gefängnis in England, in welchem sie schon seit Jahren gefangen gehalten wird, befreien. Maria willigt in diese Tat jedoch nicht ein, weil sie keine Gewalt und List bezüglich ihrer Rettung will. Statt dessen bittet sie (I 6) Mortimer, daß er Graf Leicester, dem einzigen Mann, der die Tore öffnen kann, ein Schreiben von ihr übergibt. Elisabeth, die Königin von England, plant (II 5) ihre katholische Erzfeindin Maria zu töten. Sie versucht, Mortimer zu überreden, Maria umzubringen, in dem sie seinen Ehrgeiz und seinen jugendlichen Mut weckt. Mortimer täuscht sie jedoch, wie in dem Monolog (II 6) ersichtlich wird. Sowohl Graf Leicester, als auch Mortimer wollen um Maria werben, Mortimer mit Täuschung, Leicester mit Einsatz seines Lebens. Der listige Leicester zweifelt an Mortimer. Erst als Mortimer Leicester den Brief Marias übergibt, werden dessen Zweifel leiser. Leicester verspricht, als dieser das Bild Marias küßt, diese aus dem Gefängnis, auch unter Einsatz seines Lebens (Zeile 1760ff) zu retten. Die Königinnen Elisabeth und Maria begegnen sich (III 1) im Park. ...

Autor:
Kategorie:
Sonstiges
Anzahl Wörter:
415
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bisher 27 mal bewertet. Durchschnittlich wurde die Schulnote 3 vergeben.
Zurück