Der Anschluß Österreichs an das Deutsche Reich

Schlagwörter:
Großdeutsches Reich, Rheinland, Goebbels, Berchtesgadener Bestimmungen, Schuschnigg, Ostmarkgesetz, Kristallnacht, Seiß-Inquart, Moskauer Konferenz, Sowjetunion, Referat, Hausaufgabe, Der Anschluß Österreichs an das Deutsche Reich
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Der Anschluß österreichsan das dt. Reich und österreich während des Weltkriegs Schon oft bemühte sich Deutschland, wieder ein Großdeutsches Reich zu bilden, wie es das römische Reich deutscher Nationen war. Die Bemühungen, österreich zu annektieren blieben jedoch erfolglos. 1848 scheiterte das Vorhaben der Paulskirche an österreich selbst: Es wollte nicht ohne seinen Nachbarstaaten Ungarn aufgenommen werden. Auch 1919 und 1932 scheiterten die Versuche; die europäischen Mächte (u.a. Frankreich und England) konnten einen Zusammenschluß verhindern. Im Jahre 1938 sah das jedoch ganz anders aus... Die Westmächte hatten auf den Einmarsch deutscher Truppen in das bis dahin entmilitarisierte Rheinland nicht reagiert und Italien war keine Bedrohung. Hitler fühlte sich nun auf der Höhe, die schon lange geplante Assimilation österreichs in den nächsten Jahren durchzuführen. Der Wille zum Großdeutschen Reich, zum zentraleuropäischen Staat war bestimmt eines der Argumente, die für die Annexion sprachen. Tatsächlich aber, lag das Hauptargument im machtpolitischen Bereich: Die Süd- und Ostflanke sollte gesichert werden. Der Einverleibung österreichs sollte die der Tschechoslowakei folgen. In einem von Goebbels inszenierten Plebiszit stimmten über 99 der Deutschen und der österreicher für einen Anschluß. Hitler wurde stark durch die österreichische NSDAP unterstützt. Die Nationalsozialisten stellten ihrer Regierung Anfang 1938 unerfüllbare Forderungen, die Berchtesgadener Bestimmungen. ...

Autor:
Kategorie:
Sonstiges
Anzahl Wörter:
807
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bislang noch nicht bewertet.
Zurück