Friedensverträge nach dem 1. Weltkrieg

Schlagwörter:
Referat, Hausaufgabe, Friedensverträge nach dem 1. Weltkrieg
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Kleinhanns & Mayr FRIEDENSVERTRäGE NACH DEM 1. WELTKRIEG 17. 10. 1918: Donaumonarchie nur noch Personalunion 21. 10. 1918: Deutch-österreichische Nationalversammlung 28. 10. 1918: Unabhängigkeit der Tschechoslowakei 29. 10. 1918: Unabhängigkeit Jugoslawiens Noch vor Abdankung Kaiser Karls und vor dem Abschluß eines Waffenstillstand mit den Alliierten (3. 11. 1918) war die Donaumonarchie aufgelöst I. VERTRAG VON SAINT GERMAIN-EN-LAYE MIT öSTERREICH: Wichtigste Bestimmungen: 1. Abtretung von Südtirol bis zum Brenner, Triest, Istrien und Dalmatien 2. Abtretung von Kärnten und Krain 3. Anerkennung der Selbstständigkeit Ungarns, der Tschechoslowakei, Polens und Jugoslawiens 4. Verbot des Namens Deutsch-österreich und des Anschlusses an das Deutsche Reich 5. Berufsheer von max. 30 000 Mann 10. 9. 1919: Unterzeichnung des Friedensvertrages von Dr. Karl Renner (Staatskanzler), Clemenceau, Balfour, Polk, Tittoni, Chinda. (Von den USA nicht ratifiziert ) II. VERTRAG VON TRIANON MIT UNGARN: Präsident Graf Karolyn tritt aus Protest gegen die Beschlüsse von Trianon am 21. 3. 1919 zurück. 28. 3. 1919: Ungarn erklärt der Tschechoslowakei den Krieg (Slowakei) 1. 3. 1920: Admiral Horthy, Oberbefehlshaber der ungar. Truppen, wird Staatsoberhaupt 4. 6. 1920: Unterzeichnung des Friedensvertrages (Für Ungarn: August Benard und Alfred v. Drasche-Lazar) Wichtigste Bestimmungen: 1. Ungarn wird als Kriegsanstifter angesehen 2. Abtretung von Slowakei und Karparto - Ukraine an die CSR 3. Kroatien - ...

Autor:
Kategorie:
Geschichte
Anzahl Wörter:
415
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bisher 1 mal bewertet. Durchschnittlich wurde die Schulnote 5 vergeben.
Zurück