Die Errichtung des Limes

Schlagwörter:
Kaiserzeit, Römische Reich: künstliche Grenzanlagen, Bollwerkcharakter, Beobachtungslinie, Wachtürme, Referat, Hausaufgabe, Die Errichtung des Limes
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Die Errichtung des LimesErst in der Kaiserzeit setzte die Sicherung des Römischen Reiches durch künstliche Grenzanlagen ein. Es entstanden aufgrund geographischer und historischer Vorgaben unterschiedliche Limestypen. Die bekannteste Befestigungslinie war der obergermanisch-rätische Limes.Nach Einstellung des von Augustus projektierten Plans, ganz Germanien bis zur Elbe zu erobern, leiteten die Niederlage in der Varusschlacht (9 n.Chr.) und die Grenzkämpfe im Jahr 83 gegen die Chatten eine Umstrukturierung der römischen Politik von der Expansion zur überwachung der Germanen ein. Bis zum Krieg der Markomannen gegen Marc Aurel und den einsetzenden Alemannenstürmen wurde zur Sicherung des Dekumatenlands das System von Vormarschwegen, Dämmen und Schneisen durch Wälle, Mauern und Kastellketten des obergermanisch-rätischen Limes gesichert, den von Seligenstadt bis Miltenberg der Main ( nasser Limes ) ergänzte.Das vornehmliche strategische Moment des Limes war nicht nur der Bollwerkcharakter, sondern es lag in seiner Kommunikationsfunktion. Denn der Limes war als Beobachtungslinie mit Wachtürmen eingerichtet, die in Sichtweite (200-1000 Meter) standen und über die durch Signal-, Rauch- und Lichtzeichen Informationen ausgetauscht und zu den Kastellen weitergegeben wurden.Das Beispiel der Saalburg verdeutlicht die Gründung von Zivilsiedlungen (Vicus) im Schutz der sogenannten Auxiliartruppenlager. Tacitus, der als Zeitgenosse Domitians 98 zuerst den Begriff Limes in der Bedeutung ...

Autor:
Kategorie:
Sonstiges
Anzahl Wörter:
313
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bisher 3 mal bewertet. Durchschnittlich wurde die Schulnote 4 vergeben.
Zurück