Die wechselseitigen Verhältnisse der Konvergenzkriterien

Schlagwörter:
EWWU, außenwirtschaftliches Gleichgewicht, Vollbeschäftigung, magisches Viereck, Preisstabilität, Wechselkurskriterium, Referat, Hausaufgabe, Die wechselseitigen Verhältnisse der Konvergenzkriterien
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Die wechselseitigen Verhältnisse der Konvergenzkriterien Das Ziel der Gestaltung der Konvergenzkriterien im Vertrag von Maastricht war es, die an der EWWU teilnehmenden Staaten witschaftlich aneinander anzugleichen. Dies hat im wesentlichen zwei Gründe: zu Beginn der EWWU werden die selbstständigen Wirtschaftspolitiken der teilnehmenden Länder aufgegeben. Fortan wird die Europaische Zentralbank mit Sitz in Frankfurt Main die gesamteuropaische Wirtschaftspolitik führen. Hat nun schon im Vorfeld ein Angleich der einzelnen Länder zu einander stattgefunden, kann der Start der Währungsunion relativ reibungsfrei gestaltet werden, da einheitliche Voraussetzungen gegeben sind. Daraus resultierend fällt der Leistungsangleich zwischen den teilnehmenden Staaten moderater aus - d.h. die notwendige Unterstützung schwächerer Teilnehmer durch Stärkere wird reduziert und somit das wirtschaftliche Niveau der gesamten Währungsunion angehoben. Die Konvergenzkriterien sind: - stabile Wechselkurse - niedrige Inflation - niedrige langfristige Zinsen - niedrige Staatsverschuldung Der Zusammenhang der Konvergenzkriterien erscheint deutlicher, wenn man zunächst die Ziele des magischen Vierecks betrachtet. Dieses Modell wurde geschaffen, um die wirtschaftlichen Interessen einer jeden Volkswirtschaft auf vier grundlegende Ideen zusammenzufassen. Das Besondere ist nun, daß sich die vier Punkte nur bei äußerst wirtschaftlichem Handeln einzeln erreichen lassen - ein gleichzeitiges Wirken in alle vier ...

Autor:
Kategorie:
Politik
Anzahl Wörter:
1206
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bisher 1 mal bewertet. Durchschnittlich wurde die Schulnote 6 vergeben.
Zurück