Der Tanz um das goldene Kalb - biotechnische Vermehrung

Schlagwörter:
Referat, Hausaufgabe, Der Tanz um das goldene Kalb - biotechnische Vermehrung
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Der Tanz um das goldene Kalb - biotechnische Vermehrung Der Kuh werden nach Feststellen des Vorhandenseins von Gelbkörpern täglich 2 Injektionen eines Hormons, das die Eibläschen der Eierstöcke zu unnatürlichem Wachstum anregt, so daß statt einer gleich viele Eizellen heranreifen, verabreicht. Nach 5 Tagen erfolgt der Eisprung und die künstliche Besamung mit dem Sperma eines Zuchtbullen. Nach einer weiteren Woche kommen die ca. 64 Zelligen Embryonen in der Gebärmutter an und werden dort mittels Spülapperatur abgesaugt. Die meisten der ca. 35 Embryonen werden für einen späteren Verkauf tiefgefroren. Ein Embryo jedoch wird in ein gemachtes Nest einer, zuvor mit Hormonspritzen gleichgeschalteten , Ammenkuh eingesetzt. Es können höchstens 3 Embryospülungen pro Jahr und Kuh durchgeführt werden. Somit läßt sich der Nachwuchs einer Kuh verzwanzigfachen. Durch den hohen Kostenaufwand lohnt sich dieses Verfahren allerdings nur bei Tieren mit ausgezeichnetem Erbmaterial. Unter dem Mikroskop werden die gewonnenen Embryonen in 2 Hälften geteilt, es entstehen identische Zwillinge. Für die Geschlechtsbestimmung, dem sogenannten sexing opfert man eine der beiden Hälften. So kann man beispielsweise nur weibliche Kühe heranziehen. Transgene Tiere: Neben der eigenen DNA enthalten die befruchteten Eizellen auch eine transferierte DNA. Diese besteht aus Abschnitten eines Virus- und eines Säugetier Gens. Nimmt die Zygote das fremde Erbmaterial auf und kopiert es, so entsteht ein sogenanntes ...

Autor:
Kategorie:
Sonstiges
Anzahl Wörter:
307
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bislang noch nicht bewertet.
Zurück