Ein Fisch, der in der Luft ertrunken war

Schlagwörter:
Interpretation, Naturprobleme, Aphorismus, Referat, Hausaufgabe, Ein Fisch, der in der Luft ertrunken war
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Ein Fisch, der in der Luft ertrunken war. Warum schreibt ein Mensch solch ein Satz? Es ist ja logisch, dass die Fische an der Luft sterben. Ich glaube aber, dass er sich nur in der Wortwahl geirrt hat. Es sollte wahrscheinlich heissen: Ein Fisch, der an der Luft erstickt war . Na ja, so leicht ist es nicht, diesen Satz zu interpretieren. Ich will nun einmal versuchen, die einzelne Teile oder Wörter zu Interpretieren. Als erstes wäre da nun ein Fisch. Wieso gerade ein Fisch? Es könnte auch ein Seepferdchen sein, das in der Luft ertrunken war. Aber es liegt daran, dass der Fisch das bekannteste Seetier ist, und relativ viel mit den Menschen zu tun hat. Wir essen das Fleisch der Fische und machen uns einen Sport daraus, diese Tiere zu Fangen und verdienen somit Geld. Eigentlich ist es ein armes Lebewesen, denn wehren kann es sich überhaupt nicht gegen uns, wir verfügen einfach über sie. Wir sind ja schliesslich nicht Gott, also sollten wir uns zurückhalten, und dafür sorgen, dass die Fische ihren Lebensraum behalten können. Nun werde ich zur Luft übergehen: Des einen Freud, des anderen Leid. Wir leben von der Luft und die Fische vom Wasser, also in ziemlich genau abgegrenzten Lebensräumen, an die sich die Fische halten, wir aber nicht. Sicher ist dieser Vergleich unangebracht, aber auch wir begannen langsam zu Schwimmen, dann erst kamen die Tauchgeräte auf den Markt. Die Fische haben diesen ersten Schritt schon getan, indem sie aus dem Wasser springen und wieder in ihr ...

Autor:
Kategorie:
Sonstiges
Anzahl Wörter:
1007
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bisher 4 mal bewertet. Durchschnittlich wurde die Schulnote 5 vergeben.
Zurück