Zentrum (kath. Partei im Kaiserreich)

Schlagwörter:
Weimarer Republik, Frankfurter Nationalversammlung, Kulturkampf, Zentrumspartei, CDU, Referat, Hausaufgabe, Zentrum (kath. Partei im Kaiserreich)
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Zentrum Zentrum, die kath. Partei im Kaiserreich 1871 1918 u. der Weimarer Republik 1919 1933. Anfänge kath. Gruppenbildung reichen in die Frühzeit der Landtage in Süd-Dtschld. zurück (Hessen, Bayern u. Baden). In der Frankfurter Nationalversammlung in der Paulskirche 1848 49 konstituierte sich bei Grundrechtsberatungen ein Kath. Klub (Vors.: J. M. von Radowitz; außerdem A. Reichensperger, I. von Döllinger u. W. E. Frhr. von Ketteler ). 1852 bildete sich eine kath. Fraktion im preuß. Landtag; sie nannte sich 1859 Fraktion des Zentrums (nach der Sitzordnung in der Paulskirche). Sie wurde in den Verfassungskämpfen allmählich zerrieben u. verschwand bei den Wahlen von 1866 völlig. Aufgrund eines Aufrufs von P. Reichensperger wurde die Zentrumspartei am 13. 12. 1870 in Berlin vor den Wahlen zum preuß. Abgeordnetenhaus neu gegr. Bei den Wahlen zum ersten Reichstag wurde sie zweitstärkste Fraktion. Sie legte Wert auf den Zusatz Verfassungspartei . Unter der Führung L. Windthorsts wandte sich die Zentrumspartei scharf gegen den Kulturkampf, unterstützte aber seit 1878 gemeinsam mit den Konservativen Bismarcks Wirtschafts- u. Sozialpolitik. Die Zentrumspartei war 1881 1912 u. 1916 bis 1918 stärkste Fraktion im Reichstag. Nach dem Tod Windthorsts wurde E. Lieber, ein großdeutscher Demokrat, Nachfolger im Parteivorsitz. Einfluß auf die Politik der Zentrumspartei nahmen der Volksverein für das kath. Deutschland (gegr. 1890) u. später die interkonfessionellen Christl. Gewerkschaften ...

Autor:
Kategorie:
Sonstiges
Anzahl Wörter:
516
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bislang noch nicht bewertet.
Zurück