Visionssuche und Sonnentanz

Schlagwörter:
Manitu, Wakan Tanka, Maxpe, mytische Tiere, Schutzgeist, Adoption, Medizinmänner, Sonnentanz, Wanbli Tanka, Referat, Hausaufgabe, Visionssuche und Sonnentanz
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
VISIONSSUCHE UND SONNENTANZ Den Weg zur Erkenntnis findest du nicht auf den Landkarten unserer meßbaren Welt. Du beginnst damit, daß du die 4 Straßen findest, die nebeneinander herlaufen, und die mittlere wählst. Diese Straße wird von einem unüberwindlichen Canyon gekreuzt, der bis an das Ende derWelt reicht. Dort mußt du hindurch Dann kommst du an ein undurchdringliches Dickicht. Du mußt hindurch Dann kommt ein Ort, an dem es Schleim regnet. Wisch ihn nicht ab Dann kommt ein Ort, an dem die Erde brennt. Geh hindurch Schließlich wächst ein steiler Felsen vor dir in die Höhe, der dem Fuß keinen Halt bietet. Geh einfach weiter Bist du soweit gewandert und bedroht jemand dein Leben, so sage: Ich bin bereits gestorben Die Indianer waren der Auffassung, daß Tiere, Pflanzen und alle Naturgegenstände und -phänomene, wie zum Beispiel Wind oder Donner, von einer übernatürlichen Lebenspotenz durchdrungen waren. Sie wurden von den Algonkin Manitu , von den Dakota Wakan Tanka und von den Crow Maxpe genannt. Sie konnte auf den Menschen in bestimmten Riten übertragen werden, der ohne sie praktisch nicht leben konnte. Aber auch durch Gegenstände wie zum Beispiel Muscheln, Kieselsteine oder ähnliches genauso wie durch Träume, Visionen und mythische Tiere. Die Visionssuche ist aus diesem Grund zur religiösen Institution geworden. Oft wurde das Verhältnis zwischen Mensch und Schutzgeist wie das Verhältnis zwischen Vater und Sohn empfunden. Deshalb sprach man auch oft von einer Adoption. Sehr ...

Autor:
Kategorie:
Physik
Anzahl Wörter:
612
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bislang noch nicht bewertet.
Zurück