Goethe, Johann Wolfgang von: Götz von Berlichingen

Schlagwörter:
Weislingen, Treuebruch, 16. Jahrhundert, Verrat, Tapferkeit, Referat, Hausaufgabe, Goethe, Johann Wolfgang von: Götz von Berlichingen
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Götz von Berlichingen Autor Goethe wurde am 28.8.1749 in Frankfurt am Main geboren. Er begann 1768 das Jurastudium in Leipzig, das er wegen einer schweren Krankheit unterbrach und 1771 in Straßburg fortsetzte. 1782 wurde er geadelt und zog nach Weimar, wo er ab 1776 im Staatsdienst arbeitete. Goethe starb am 22. März 1832 im Alter von 82 Jahren in Weimar. Er war schon in jungen Jahren vielseitig interessiert. So schwankte er lange, ob er Maler oder doch lieber Dichter werden sollte. Auch mit den Naturwissenschaften beschäftigte er sich. Er schuf die wichtigsten Werke der Literaturperiode Sturm und Drang . Seine berühmtesten Werke sind Die Leiden des jungen Werthers, Faust I und II und zahlreiche Gedichte. Mit dem Werk Götz von Berlichingen wurde der junge Goethe auf einen Schlag berühmt. Es ist ein Schauspiel in fünf Akten und 1773 im Selbstverlag von Goethe und Merck erschienen. Götz von Berlichingen spielt in Deutschland Anfang des 16. Jahrhunderts. Inhalt Personen: Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand: Er ist ein dem Kaiser treu ergebener, freiheitsliebender Ritter. Seinen Beinamen mit der eisernen Hand verdankt er einer Handprothese. Götz genießt wegen seiner Tapferkeit, Treue und Rechtschaffenheit großen Respekt bei seinen Untergebenen wie bei seinen Feinden. Er ist der Held und das Genie dieses Dramas, ein freier Ritter, der nach dem Faustrecht lebt. Elisabeth, seine Frau Maria, seine Schwester Karl, sein Sohn Georg, sein Reiterbub Kaiser Maximilian: Der Kaiser ...

Autor:
Kategorie:
Deutsch
Anzahl Wörter:
1220
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bisher 6 mal bewertet. Durchschnittlich wurde die Schulnote 4 vergeben.
Zurück