Atomtransporte - mehr als nur ein Restrisiko

Schlagwörter:
Greenpeace, Risiko, Sicherheit, Atom, Kernkraft, Plutonium, AKW, Zugunglück, Castor, Castor-Transport, Katastrophenschutz, Atomunfall, Strahlung, Atommüll, Brennelement, Referat, Hausaufgabe, Atomtransporte - mehr als nur ein Restrisiko
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Greenpeace aktuell Hamburg,den 29.04.1995 Greenpeace e.V. Pressestelle,20450 Hamburg, Telefon(040)31186-429, Telefax(040)31186 141, Telex 2164831 gp d Greenpeace-Hintergründe Atomtransporte - mehr als nur ein Restrisiko 1. Sicherheitstest - beeidruckend aber nicht realistisch Der anstehende Abtransport der abgebrannten Brennelemente aus dem AKW Philipps- burg erfolgt in einem sogenannten Castor 2a-Behälter. Dieser Behälter, auch TYP B-Behälter genannt, wurde für den Transport von hochradioaktiven abgebrannten Brennelementen konstruiert. Die gesamte Sicherheitsphilosophie beim Transport konzentriert sich hauptsächlich auf den Behälter. Der Behälter unterliegt zwar Si- cherheitsauflagen und Sicherheitstests, stellt aber trotzdem ein immenses Gefahrenrisiko beim Transport von hochradioaktiven Material dar. Denn die Sicherheitstests decken einen plausiblen Unfall nicht ab. Beim sogenannten Falltest wird ein Prototyp eines B-Behälters aus einer Höhe von 9 Metern auf einen harten Untergrund eine in Beton eingelassene Stahlplatte fallen gelassen. Obwohl dieser Test beeindruckend wirkt und dabei wahrhaftig die Fetzen fliegen, darf dies nicht darüber hinwegtäuschen, daß der Behälter bei diesem Aufprall lediglich eine Geschwindigkeit von 48 km h erreicht. Transportiert wird er aber in der Praxis mit 100 km h dem Doppelten der Testgeschwindigkeit Auch der sogenannte Feuertest entzieht sich jeglicher Realität. Dieser Test sieht vor, daß der Behälter 30 Minuten lang einer Temperatur von ...

Autor:
Kategorie:
Biologie, Politik, Wirtschaft
Anzahl Wörter:
1301
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bislang noch nicht bewertet.
Zurück