Die Frustrations-Aggressions-Hypothese

Schlagwörter:
Katharsis-Hypothese, indirekte Vergeltungsmöglichkeiten, Referat, Hausaufgabe, Die Frustrations-Aggressions-Hypothese
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Vorbemerkung der Fachschaft Psychologie: Wir werden wie auch bei den Hausarbeiten mit diesem Angebot nicht das Ziel verfolgen, die didaktischen Anforderungen in der Prüfungsvorbereitung zu verwässern , indem wir hier einen Katalog gebrauchter Spezialgebiete anbieten, die unbesehen für die eigenene Prüfung übernommen werden könnten. Auch mit diesem Angebot sollen nur (erfolgreiche) Beispielfälle zur Illustration der Anforderungen in einem Fach und zur thematischen Anregung gegeben werden. Die Frustrations-Aggressions-Hypothese Spezialgebiet zur Vordiplomsprüfung Allgemeine Psychologie II von Sandra Pillen 1. Die Frustrations-Aggressions-Hypothese 2. Die Katharsis-Hypothese als eine zentrale Nebenannahme der Frustrations-Aggressions- Hypothese 2.1 Die Katharsis-Hypothese der Yale-Gruppe 2.2 Motivkonzeption der Aggression nach KORNADT 2.3 Experiment zu den Auswirkungen von indirekten Vergeltungsmöglichkeiten eines zuvor frustrierten Opfers auf dessen Aggressionsmotivation (ZUMKLEY, 1984) 3. Experiment zu den Konsequenzen von absichtlich bzw. unbeabsichtigt herbeigeführter Frustration in einer sozialen Situation (BURNSTEIN & WORCHEL, 1969) 4. Ausblick Literatur: BURNSTEIN, E. & WORCHEL, P. (1962). Arbitrariness of frustration and its consequences for aggression in a social situation. Journal of Personality, 30 (pp. 528 - 540) DORSCH, F. (1987) Psychologisches Wörterbuch. 11., erg. Auflage. Bern Stuttgart Toronto: Huber HECKHAUSEN, H. (1989). Motivation und Handeln. Berlin: ...

Autor:
Kategorie:
Sonstiges
Anzahl Wörter:
1713
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bisher 3 mal bewertet. Durchschnittlich wurde die Schulnote 4 vergeben.
Zurück