Hein, Christoph: Der fremde Freund

Schlagwörter:
Ärztin, Claudia, Beziehungen, Einsamkeit, Referat, Hausaufgabe, Hein, Christoph: Der fremde Freund
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
ChristopH Hein der fremde Freund ( Drachenblut ) Christoph Hein beschreibt in der Novelle Der fremde Freund das Leben der ärztin Claudia über ei- nen Zeitraum von zirka zehn Jahren. Die Geschichte beginnt mit Claudias überlegung, ob sie zu Henrys Beerdigung gehen soll. Henry war ihr Geliebter und gleichzeitig ihr fremder Freund, über den sie eigentlich fast nichts wußte, außer daß er verheiratet war.. Das alles ist ihr aber keineswegs unangenehm. Claudia fährt in die Klinik. Sie nimmt den schwarzen Mantel mit, da sie noch immer unschlüssig ist, im Bezug auf die Beerdigung. Mittags geht sie mit Anne, einer Kollegin essen. Anne ist verheiratet, hat vier Kinder und wird alle zwei Wochen von ihrem Mann vergewaltigt. Ansonsten führen sie aber eine gute Ehe, wie sie selber meint. Claudia versucht Distanz zu halten, da sie sich nicht in Annes Leben einmi- schen will. Claudia ist fast teilnahmslos. Sie hat eine Mauer um sich aufgebaut und möchte nicht, daß ihr Gefühle zu nahe kommen. Claudia blickt zurück, als Henry noch am Leben war. Henry wohnt im gleichen Haus. Er ist verheiratet und hat Kinder, seine Frau aber lebt in einer anderen Stadt, und führt ebenfalls ein eigenes Leben. Sie se- hen sich manchmal an den Wochenenden. Claudia und Henry verbringen höchstens zwei Tage pro Woche miteinander und manchmal die Wo- chenenden. Sie fahren dann weg oder gehen ins Theater. Claudia möchte vermeiden, daß Alltagstrott in die Beziehung einkehrt. Sie denkt nie an die Zukunft. Claudia kann ...

Autor:
Kategorie:
Sonstiges
Anzahl Wörter:
1712
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bisher 26 mal bewertet. Durchschnittlich wurde die Schulnote 3 vergeben.
Zurück