Die Rolle der Frau im alten Griechenland

Schlagwörter:
Sklaven, Gynaikon, patrilokale Eheschließung, matrilokale Eheschließung, Mitgift, Polis, Solon, Die Amazonen, Frauengesellschaft, Referat, Hausaufgabe, Die Rolle der Frau im alten Griechenland
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Die Rolle der Frau im alten Griechenland Frauen und Sklaven hatten in Athen eines gemeinsam: Sie waren politisch und juristisch rechtlos. Die Männer hielten sich hauptsächlich außer Haus auf, z.B.: auf dem Marktplatz. Die Frau jedoch blieb im Haus. Aber selbst da gab es für beide Geschlechter getrennte Welten. Meist bewohnte die Frau die Räume im Obergeschoß (Gynaikon), wo sie bereits als Kind - abgeschirmt von der Außenwelt - unter der Aufsicht der Mutter, Amme und Sklavinnen aufwuchs. Dort lernte die junge Athenerin jene Tätigkeiten, die von ihr als künftige Ehefrau erwartet wurden: Kochen, Spinnen, Weben, ..... manchmal lernte sie von den Sklaven auch Rechnen, Lesen, Schreiben und Musizieren. Mädchen wurden im Alter von 12 - 15 Jahren mit doppelt so alten Männern verheiratet. Es gab 2 Formen der Eheschließung: die patrilokale und die matrilokale. Bei der ersten Form holte der Brautwerber die Braut in sein Haus, und sorgte so für eine neue Bindung zwischen dem Haus des Brautvaters und dem Haus des Bräutigams. Bei der matrilokalen Form heiratete meist ein Krieger aus einem anderen Land eine Prinzessin, aber nur des Thrones und Erbens willen. Mitgift, Heirat, Scheidung Die Bürgerinnen Athens standen ihr ganzes Leben lang unter der Vormundschaft der Männer. Der Brautvater konnte jederzeit, wenn er es wollte, die Ehe seiner Tochter und deren Mann auflösen. Starb der Ehemann von einer Frau, so ging die Mitgift - und wohl auch sie selbst - in die Obhut ihrer Söhne oder des ...

Autor:
Kategorie:
Sonstiges
Anzahl Wörter:
920
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bisher 4 mal bewertet. Durchschnittlich wurde die Schulnote 2 vergeben.
Zurück