Die Stellung der Frau im 18.Jahrhundert

Schlagwörter:
arbeitsteilige Gesellschaft, Referat, Hausaufgabe, Die Stellung der Frau im 18.Jahrhundert
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Die Stellung der Frau im 18.Jahrhundert Die Entwicklung einer arbeitsteiligen Gesellschaft im 18. Jahrhundert veränderte die Stellung und Aufgaben der Frau. Im 17. Jahrhundert waren die Frauen auch mitverantwortlich für den glimpflichen Arbeitsablauf im Betrieb ihres Mannes,da dieser meistens mit dem Wohnplatz vereint war. Diese Situation veränderte sich im 18. Jahrhundert. Von einer Hausmutter wurde sie zu einer Frau mit dreifacher Rolle, Hausfrau, Gattin und Mutter. Ihre Aufgaben bestanden jetzt nur noch darin, das Heim für ihren Mann, zu einem Ort der Harmonie, der Erholung und des Ausgleichs zu machen. Den er musste den ganzen Tag arbeiten um den Unterhalt für seine Familie aufzubringen, da es der Frau untersagt wurde selber zu arbeiten und sich an der finanziellen Situation der Familie zu beteiligen. Somit war es die Aufgabe der Frau ihre Kinder zu erziehen und es ihrem Mann so angenehm wie möglich zu machen. Die Frau hatte keine eigenen Freiheiten so konnte sie auch nicht wie die Frauen heute z.B. Ein Hobby ausüben. Die Frau konnte nie ihr eigenes Leben führen den schon als Tochter war sie ihrem Vater unterworfen sie hatte sich nach seinem Willen zu richten. So kam die Frau von einer Abhängigkeit in die andere. Meistens suchte ihr Vater sogar ihren zukünftigen Ehemann aus, und das tat er nicht etwa nach der bürgerlichen Liebesideologie sondern eher nach seinem Ansehen in der öffentlichkeit und seinem Reichtum. So übernahm der Ehemann die Aufgaben des Vaters und die ...

Autor:
Kategorie:
Sonstiges
Anzahl Wörter:
807
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bisher 4 mal bewertet. Durchschnittlich wurde die Schulnote 4 vergeben.
Zurück