Geschichte Frankreichs

Schlagwörter:
Karl der Große, Normannen, Karolinger, Kronvasallen, Napoleon, Krimkrieg, Entente, Referat, Hausaufgabe, Geschichte Frankreichs
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Frankreich Die Franzosen selbst lassen ihre Geschichte mit Karl dem Großen beginnen. Tatsächlich sprechen die Historiker aber erst nach der Teilung von 880 von einer eigenständigen westfränkischen Geschichte. Durch die Bedrängung der Normannen geriet das Königstum in jenen Tagen in die Krise der Doppelwahl des Grafen Odo von Paris und Karl des Einfältigen, der erst nach dem Ableben Odos im ganzen Reich Anerkennung fand. Er konnte die Gefahr durch die Normannen dadurch abwenden, daß er die Normandie im Jahre 911 als Herzogtum an den Normannenführer Rollo vergab. Unter den letzten Karolingern (seit dem Jahre 987) kam es in Westfranken zu einem inneren Verfall des Königtums und der Kirche. Hugo Capet (987-996) fand nur noch auf seinem ursprünglichen Hausgut, der Ile de France Rückhalt. Erst Ludwig VI. gelang es, wenigstens innerhalb seines Hofes die Kronvasallen weitestgehend zu unterwerfen. Ludwig VII setzte durch eine Scheidung alles wieder aufs Spiel. Die Geschiedene wandte sich Heinrich Plantagenet zu, der 1154 König von England wurde und über die seit 1066 bestehende Verbindung auch Herzog der Normandie wurde. So war ganz Westfrankreich in englischem Besitz. Durch Verbindung mit dem deutschen Kaiser konnte Philipp I. August (118-1223) im Kampf alle in englischer Hand befindlichen Kronlehen zurückerobern, festigte Frankreich im Inneren und eroberte insgesamt den größten Teil des englischen Besitzes. Er unterwarf sich Adel und Klerus, setzte königliche Beamte ein und ...

Autor:
Kategorie:
Geschichte
Anzahl Wörter:
1913
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bislang noch nicht bewertet.
Zurück