Die Erzählprosa des poetischen Realismus

Schlagwörter:
Literaturepoche, bürgertum, Adel, Militär, Industrialisierung, Referat, Hausaufgabe, Die Erzählprosa des poetischen Realismus
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
DIE ERZäHLPROSA DES POETISCHEN REALISMUS (1848-1885) Der Zeithintergrund Diese Literaturepoche beginnt mit dem Scheitern der bürgerlichen Revolution von 1848 49 und endet in den 80er Jahren des 19 Jhds mit dem Vormarsch einer neuen Schriftstellergeneration von jungen Intellektuellen.Diese zeigen mehr Interesse für die sozialen Probleme des Arbeiterstandes und der notleidenden Menschen . Das gebildete Bürgertum verzichtet auf politische Macht und Mitsprache , überläßt dem Adel und Millitär die politische Führung und erkauft sich so Wohlstand , soziale Ruhe und Ordnung. Durch die sozialen Folgen der Industrialisierung ( Anwachsen der Städte , soziale Not , unwürdige Lebensbedingungen der Industriearbeiter) kommt es zu einem Unterschied zwischen Arm und Reich . Radikale Gedanken entwickeln sich ( u.a. durch Karl Marx und Friedrich Engels), die im Gegensatz zum Klassenbewußtsein des kleinbürgerlichen Standes stehen (Handwerker, Kaufleute, Landwirte und Beamte). Die Dichter vermeiden radikale Darstellungen gesellschaftlicher und politischer Konflikte. Die Dichtung soll Versöhnung darstellen. Humor und Ironie haben die Aufgabe , den Widerspruch zwischen Wünschen und Wirklichkeit zu überwinden oder aufzulösen. Der Name des poetischen Realismus wurde von Otto Ludwig (1813-1865) eingeführt ,als Gegenbewegung zur Romantik und Klassik. Literarisches Leben Literarische Bildung und Massenproduktion: Der Bildungsstand verbessert sich , das Bildungsbürgertum entsteht. Wissen ist ab jetzt ...

Autor:
Kategorie:
Sonstiges
Anzahl Wörter:
1600
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bisher 3 mal bewertet. Durchschnittlich wurde die Schulnote 4 vergeben.
Zurück