Das Amt des Bundespräsidenten in der 2ten Republik

Schlagwörter:
Wahl, Österreich, Periode, Amt, Amtsperiode, Referat, Hausaufgabe, Das Amt des Bundespräsidenten in der 2ten Republik
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Die Entwicklung des Amtes Die Ehemaligen Bundespräsidenten Die Wahl, der Amtsantritt und die Angelobung und das Amtsende Die Bundespräsidentenwahl 2004 Die Entwicklung des Amtes Das Amt des österreichischen Bundespräsidenten wurde mit dem Bundesverfassungsgesetz von 1920 geschaffen. Diese Verfassung von 1920 kann man als Kompromisslösung zwischen den beiden großen politischen Lagern, den Sozialdemokraten und den Christlichsozialen betrachten. Dieser Kompromisscharakter äußert sich auch ins besonders an den Bestimmungen über das Amt des Bundespräsidenten. Die Sozialdemokraten hatten in einem Aktionsprogramm von 1919 klar gemacht, dass für sie kein Bundespräsident in Frage käme. Die Christlichsozialen hatten ursprünglich zugestimmt, dass die Funktionen des Staatsoberhauptes beim Präsidenten der Nationalversammlung bleiben sollten. Sie änderten allerdings ihre Meinung; und am 14.Mai 1919 forderte ein Verfassungsentwurf der Christlichsozialen Partei (CSP) einen eigenen Staatspräsidenten. Vor allem die immer wieder zur Diskussion gestellte Volkswahl eines solchen Präsidenten lehnte die Linke allerdings ab; Sozialdemokraten sprachen von cäsaristischen Experimenten und der Gefahr eines Wahlmonarchen. Einzig Karl Seitz, sozialdemokratischer Präsident der Nationalversammlung trat für eine eigene Präsidentschaft ein. Auf die Schaffung des Amtes des Bundespräsidenten wirkte u.a. auch das Vorbild der Weimarer Verfassung in Deutschland, die einen starken Präsidenten vorsah; vor allem ...

Autor:
Kategorie:
Politik
Anzahl Wörter:
4638
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bislang noch nicht bewertet.
Zurück