Gotthelf, Jeremias: Die schwarze Spinne

Schlagwörter:
Gut, Böse, Berneroberland, Tauffeier, Bauern, schwarzes Mal, Referat, Hausaufgabe, Gotthelf, Jeremias: Die schwarze Spinne
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Die schwarze Spinne Die Erzählung Die schwarze Spinne wurde von Jeremias Gotthelf verfasst. Sie Autor, Titel & handelt von dem Kampf zwischen Gut und Böse, zwischen Gott und dem Teufel. Handlung Die Geschichte spielt in einem Tal im Berneroberland. Ort Sie beginnt mit einer Tauffeier. Die Familie begibt sich in den Garten des Großvaters. Die Taufgäste fragen nach dem alten Fensterpfosten, der in den Neubau des Gang der Bauernhauses mit eingebaut wurde. Diese Frage veranlasst den Großvater von der Handlung Vergangenheit zu erzählen. Das Tal wird von dem Ritter Hans von Stoffeln beherrscht, der die Bauern knechtet. Er zwingt die Bauern unerfüllbare Aufträge zu erledigen, sodass die Bauern Hunger leiden. In dieser Notlage bietet der Teufel in Gestalt eines grünen Jägers seine Hilfe an. Als Lohn verlangt er ein ungetauftes Kind. Weil die Bauern voll Furcht sind, willigt Christine, ein gottloses Weib, in der Hoffnung den Teufel überlisten zu können, ein. Der Pakt wird mit einem Kuss auf Christines Wange besiegelt. Die Arbeit der Bauern geht rasch voran und die Bewohner des Tals glauben den Teufel getäuscht zu haben. Als ein Kind geboren wird, rettet der Pfarrer des Tals das Kind durch die Taufe. Als Strafe wächst Christine ein schwarzer Fleck in Form einer Kreuzspinne auf der Wange. Der Schmerz dieser Wucherung erinnert Christine an den teuflischen Pakt. Nachdem der Pfarrer auch das nächste Neugeborene rettet, schwillt die Spinne an und gebärt hunderte kleine Kreuzspinnen. Diese ...

Autor:
Kategorie:
Sonstiges
Anzahl Wörter:
654
Art:
Kurzzusammenfassung
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bisher 4 mal bewertet. Durchschnittlich wurde die Schulnote 4 vergeben.
Zurück