Deutsche U-Boote im zweiten Weltkrieg

Schlagwörter:
Navy, Flotte, Frachverbindungen, USA, ASDIC, Einsatzgebiete, Erfolge, Flugzeugträger, Verluste, Referat, Hausaufgabe, Deutsche U-Boote im zweiten Weltkrieg
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Deutsche U-Boote im Atlantik 1. Einleitung - Karl Dönitz 1935 Befehlshaber der U-Boote ,,Die wichtigste, alles andere überschattende Aufgabe der deutschen Kriegsmarine - und das bedeutet zwangsläufig in erster Linie der U-Bootwaffe - ist der Handelskrieg gegen die lebenswichtigen englischen Seeverbindungen im Atlantik. Dort fließen Englands Kraftquellen, die in der Hauptsache von der amerikanischen Weltmacht gespeist werden. - Dönitz wollte U-Boot Flotte - nur 56 U-Boote zu diesem Zeitpunkt Dönitz forderte über 300 - Hitler wollte ausgeglichene Flotte (Kreuzer, U-Boote, Zerstörer, Panzerschiffe) - Krieg brach 5 Jahre zu früh aus - Vernachlässigung der Seeflotte - bei Kriegsausbruch alliierter Flotte weit unterlegen - Bismarck 1941 gesunken - Beschränkung auf Bau von U-Booten - auch die anfangs unterlegen Frachtverkehr angreifen, nicht Royal Navy 2. Verlauf - Einsatz, um Frachtverbindungen zwischen GB und USA zu zerstören (FOLIE) - Begünstigung durch Stützpunkte in Frankreich (FOLIE) - große Erfolge, da Unterschätzung der Engländer - wenig Geleitschutz, erst später Methode eines Geleitschutzes (FOLIE) - Rudeltaktik: ein Schiff sichtet Geleit meldet BdU (Befehlshaber der U-Boote) Angabe der Planquadrate weiter über BdU an alle U-Boote (verschlüsselt) einige kommen über 1 Tag an in Nacht Angriff - ASDIC Problem der Engländer nur Sicht wenn genau unter Schiff (FOLIE) Zerstörer greift dann an (Wasserbomben) dadurch Lücke andere können Frachter angreifen- bis Ende 1941 große ...

Autor:
Kategorie:
Geschichte
Anzahl Wörter:
487
Art:
Kurzzusammenfassung
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bislang noch nicht bewertet.
Zurück