Caesar, Gallien und die Kriegsführung

Schlagwörter:
Gallien, Kriegsführung Caesars, Rom, Ancona, Eroberung, Veneter, Referat, Hausaufgabe, Caesar, Gallien und die Kriegsführung
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
und die Kriegsführungen 01.03.04 Alles begann im vierten Jahrhundert v. Chr., als starke gallische Stämme aus ihrem Gebiet an der oberen Donau auswanderten und sich nach Südwesten ausweiteten, da sie von germanischen Völkern bedrängt wurden. Von da an waren gallische bzw. gallischstämmige Bevölkerung in der Poebene und an der adriatische Küste nördlich von Ancona keine Seltenheit mehr. Im Jahr 387 griffen die Gallier Rom erstmals an und schlugen ein starkes römisches Heer nördlich der Stadt. Nur noch das Kapitol wurde zu diesem Zeitpunkt verteidigt, da die Zivilbevölkerung geflohen war. Nachdem die Gallier die Stadt geplündert und niedergebrannt hatten, zogen sie weiter wegen anderer Kämpfe mit gegen die Venetern in Norditalien. Nach einer langen Zeit des Wiederaufbaus von Rom und der Sicherung des politischen und militärischen Ansehens in Italien, drangen die Römer 125-121 in Gebiete jenseits der Alpen ein, da sie ihren Handelsstützpunkt in Massilia vor den Galliern schützen wollten. Die Römer begannen Völker ,wie die Allograder und die Arverner, zu unterwerfen und das eroberte Gebiet mit Straßen und Handelsplätzen zu versehen, da diese über Bodenschätze verfügten. Im Jahr 118 wurde das Gebiet um das heutige Narbonne zur offiziellen römischen Provinz. Auch die Germanenstämme waren kriegerisch sehr aktiv, denn sie griffen gallische und andere Gebiete an, an denen auch die Römer interessiert waren. Die Kimbern sind dabei am erwähnenswertesten, weil sie im Jahr 113 ein ...

Autor:
Kategorie:
Latein
Anzahl Wörter:
603
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bisher 12 mal bewertet. Durchschnittlich wurde die Schulnote 3 vergeben.
Zurück