Besetzung des Ruhrgebiets und des Rheinlandes 1923

Schlagwörter:
Ruhrgebiet, Besetzung, Weimar, rheinischer Separatismus, Versailler Vertrag, Referat, Hausaufgabe, Besetzung des Ruhrgebiets und des Rheinlandes 1923
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
BESETZUNG DES RUHRGEBIETES UND DES RHEINLANDES 1923 Vorgeschichte: 1919 Juni Unterzeichnung des Versailler Vertrages à Blankoscheck über Reparationszahlungen, à alliierte Truppen in Linksrheinischen Gebieten zur überwachung der Reparations- zahlungen 1920 März (13.-17.) Kapp-Lüttwitz-Putsch in Berlin nach Anordnung zur Auflösung der Freikorps à Bildung einer Roten Armee im entmilitarisierten Rheinland à Aufstand durch Reichswehr niedergeschlagen, frz. Truppen im Maingau (Darmstadt, Frankfurt Main, Offenbach) (Besetzung des Ruhrgebietes erwogen und nach brit. Widerstand Rückzug der Einheiten 1921 März alliierte Reparationskonferenz in Paris: 223 Mrd. GM auf 42 Jahren incl. 12 iger Abgabe auf dt. Exportprodukte gefordert à zurückgewiesen durch RK Constantin Fehrenbach (Z) à Französische Besetzung der Rheinhäfen Duisburg, Duisburg-Ruhrort, Düsseldorf sowie Zollgrenze zwischen besetzten und unbesetzten Gebieten durch Franzosen gezogen Volksabstimmung über Zugehörigkeit Oberschlesiens (große Ind.-Städte, ausgedehnte Kohlegruben ) à insgesamt 60 für Weimarer Republik, aber in 2 von 4 Teilen polnische Mehrheit à Alliierte uneins, Völkerbund mit Lösung beauftragt Mai (5.) Londoner Ultimatum: 132 Mrd. GM nach detailliertem Jahresplan (2 Mrd. GM pro Jahr, 1. Mrd. bis 30. Mai, unbedingte Zustimmung bis 12. Mai ansonsten Besetzung des Ruhrgebietes) à dt. volkswirtschaftl. Möglichkeiten um dreifaches überstiegen (John Maynard Keynes) à Fehrenbach lehnt ab à dt. Angebot über 50 Mrd. GM ...

Autor:
Kategorie:
Erdkunde
Anzahl Wörter:
1239
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bisher 2 mal bewertet. Durchschnittlich wurde die Schulnote 4 vergeben.
Zurück