Der Roman (17. - 20. Jahrhundert)

Schlagwörter:
Prosa, Grimmelshausen, Bürgertum, Goethe, bürgerlicher Realismus, Innerer Monolog, Referat, Hausaufgabe, Der Roman (17. - 20. Jahrhundert)
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Der Roman (17. - 20. Jahrhundert ) Referat von Florian Hirsch ( 12 Juni - 1998 ) Upload by : Florian Hirsch Seddin aol.com Allgemein : Der Roman ist eine Erzählkunst in Prosa, er hebt sich gegenüber anderen Prosaformen wie Novelle und Kurzgeschichte durch den größeren Umfang vor allem aber durch die Vielschichtigkeit der Form und des Inhalts ab. Der Roman beschreibt keine Einzelereignisse, sondern Zusammenhänge, meist breite Ausschnitte aus dem Leben einer oder mehrerer Personen. Die Hauptfunktion des Romans sind einerseits Unterhaltung im weitesten Sinne, andererseits eine Lehre, eine Analyse eines Menschen, einer Weltsituation, eine Schilderung mit sozialer, bzw. psychologischer Akzentuierung (K. Minger Theorie des Romans 1970). Das Wort Roman bezieht sich auf eine in Frankreich seit dem 12. Jahrhundert geläufige Bezeichnung romanz für volkstümliche Schriften in Vers oder Prosa. Erst im Laufe des 18. Jahrhunderts setzte der Roman seine Anerkennung durch zunächst als Medium zur Unterhaltung und Belehrung, später auch als Kunstform. Wegen der unterschiedlichen oft gegensätzlichen Zielsetzungen und Formen die zum Beispiel von einer aufeinanderfolge schlicht ausgestalteter Episoden im älteren Roman bis zu komplizierten Strukturen im experimentierfreudigen modernen Roman reichen, gibt es jedoch eine klare und eindeutige Definition. Man kann den Roman nach verschiedenen Gesichtspunkten gliedern und kategorisch einteilen nach Stoffen und dargestelltem Personal Abenteuerroman, ...

Autor:
Kategorie:
Sonstiges
Anzahl Wörter:
914
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bislang noch nicht bewertet.
Zurück