Arold, Marliese: Ich will doch leben

Schlagwörter:
Referat, Hausaufgabe, Arold, Marliese: Ich will doch leben
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Ich will doch leben von Marliese Arold Eines Tages bekommt Nadine einen Brief von ihrem früheren Freund Florian. Sie freut sich sehr darüber, aber als sie ihn gelesen hat, war sie wie auf den Kopf geschlagen. Er hat Aids und will, dass sie sich testen lässt. Nadine weiß nicht, was sie tun soll. In den ersten par Tagen will sie überhaupt nichts davon wissen und denkt kaum an den Brief. Aber immer wieder kamen ihr schlimme Gedanken. Sie war total verzweifelt und hatte sogar Selbstmordgedanken. Sie beendet alle Kontakte mit ihren Freunden und will auch nicht mehr Volleyball spielen. Als sie sich eines Tages eine Grippe einfängt und von der Schule zu Hause bleiben muss, denkt sie, das seien schon die ersten Symptome von Aids. Sie kann die Ungewissheit nicht mehr ertragen und geht am nächsten Tag zu ihrem Hausarzt, um sich prüfen zu lassen. Ihren Eltern erzählt sie, dass sie sich Tabletten gegen ihre Halsschmerzen holt. Sie will ihnen noch nichts sagen, solange noch nichts sicher ist. Der Arzt nimmt ihr Blut ab und sagt, dass sie das Ergebnis in einer Woche bekommt. Die nächste Woche ist die schlimmste ihres Lebens. Nadine kann keinen klaren Gedanken fassen. Sie muss die ganze Zeit darüber nachdenken, was wäre wenn sie tatsächlich Aids hätte. Am Wochenende ruft sie der Arzt an und sagt, er hätte das Ergebnis. Ihre Gedanken spielen verrückt. Sie kann es nicht erwarten und geht sofort zum Arzt. Sie kann nicht glauben, was sie dort erfährt. Sie ist HIV-Positiv. Die Welt bricht für ...

Autor:
Kategorie:
Sonstiges
Anzahl Wörter:
578
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bislang noch nicht bewertet.
Zurück