Wahlen in der ehemaligen DDR

Schlagwörter:
Volkskammer, SED, Referat, Hausaufgabe, Wahlen in der ehemaligen DDR
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Name Klasse Referat im Fach Geschichte am TT.MM.JJJJ Wahlen in der ehemaligen DDR Einführung Wahlen in der ehemaligen DDR Die Wahlen in der ehemaligen DDR hatten von Verfassungswegen her die selben Merkmale, wie in der Bundesrepublik Deutschland: Die Volkskammer besteht aus 500 Abgeordneten, die vom Volk auf die Dauer von 5 Jahren in freier, allgemeiner, gleicher und geheimer Wahl gewählt werden - so hieß es in der DDR-Verfassung. Vergleichbar sind das Wahlsystem der DDR und das der Bundesrepublik jedoch nicht: In der DDR waren weder Abwechslungen an der Regierungsspitze noch ein Wettbewerb der Parteien vorgesehen. Die führende Rolle der Sozialistischen Einheitspartei (SED) war in der Verfassung festgeschrieben. Träger der Wahlen in der DDR war die Nationale Front. Diese Organisation koordinierte die verschiedenen Parteien und Verbände, die sogenannten Massenorganisationen vor Ort, außerdem die Tätigkeit nachbarschaftlicher Hilfe und lokaler Initiativen, vom Anlegen eines Kindergartens bis hin zum Pflegen von Parks und Grünanlagen. Die Parteien und Massenorganisationen vereinten ihre Vorschläge zur gemeinsamen Liste der Nationalen Front. Bevor es so weit war, mußte laut Wahlrecht jeder Kandidat in seinem Betrieb geprüft werden. Wurde er abgelehnt, konnte er nicht nominiert werden. Zu jeder Wahl wurden trotzdem mehr Kandidaten aufgestellt, als Plätze vorhanden waren. Die Wähler hatten aber hier das Recht den Kandidaten, der ihren Ansprüchen nicht genügte, einfach ...

Autor:
Kategorie:
Geschichte
Anzahl Wörter:
841
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bisher 3 mal bewertet. Durchschnittlich wurde die Schulnote 4 vergeben.
Zurück