Platon: Politeia (Das Staatswesen)

Schlagwörter:
Thrasymachos, Eudämonie, Kardinaltugenden, Seelenteile, Ideenlehre, Referat, Hausaufgabe, Platon: Politeia (Das Staatswesen)
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Politeia (das Staatswesen) - Politeia gehört zum sog. Mittelwerk des Platon (387 - 367 v. Chr.) und stellt einen philosophischen Dialog über die Gerechtigkeit dar. - P. wird in 10 Bücher eingeteilt, was nicht dem Original entspricht. Es wird angenommen, daß das Werk in drei Abschnitte eingeteilt wurde : 1.Abschnitt : vom 1.Buch bis fast zum Ende des 5.Buches 2.Abschnitt : vom Ende des 5.Buches bis einschließlich 7.Buch 3.Abschnitt : bis einschließlich 10.Buch 1.Buch : - 1.Buch ist für sich abgeschlossen und fällt somit aus dem Rahmen è Bezeichnung als Frühdialog mit dem Titel Thrasymachos - Gespräch zwischen Sokrates und Glaukon (Platons Bruder) während sie am Tag des Bendisfestes von Athen zum Piräus hinab wandern. - Inhalt: Gerechtigkeit - ergebnislose Versuche einer Begriffsdefinition mit der Feststellung der Aporie am Ende (Bezeichnung als einleitender aporetischer Dialog) è Heranführung an das Thema 2.Buch : - Präzisierung des Themas und des Begriffs Gerechtigkeit im Dialog zwischen Sokrates, Glaukon und Adeimantos (Glaukons Bruder) à Hauptgestalten des Dialogs - Ziele der Diskussion: 1.) Aufweisen der überlegenheit der Gerechtigkeit über die Ungerechtigkeit 2.) Darlegung der Bedeutung der Gerechtigkeit für das menschliche Streben nach Eudämonie (Glück), d.h. : - Wesen - Wirkung - Nutzen erörtern. à stellt fast übermenschliche Aufgabe dar è Sokrates läßt das Phänomen der Gerechtigkeit nicht im Bereich der Psychologie des Einzelmenschen erörtern, sondern an einem ...

Autor:
Kategorie:
Sonstiges
Anzahl Wörter:
1089
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bislang noch nicht bewertet.
Zurück