Frauen in der römischen und griechischen Antike

Schlagwörter:
Eheformen, Patrilokal, Matrilokal, Hochzeitszeremonien, Empfängnisverhütung, Referat, Hausaufgabe, Frauen in der römischen und griechischen Antike
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Frauen in der römischen und griechischen Antike(Geschichte-LK: Bewertung: 12 Punkte 2 )Das Ideal der römischen FrauAls besonders geschätzte Tugenden der römischen Frau wurden Pflichtgefühl, Treue und Keuschheit gesehen. Die römische Frau sollte möglichst die dienende Rolle der Tochter, Ehefrau und Mutter erfüllen und sich um den Haushalt kümmern. Sie besaß die Schlüsselgewalt über das Haus und bei Abwesenheit des Gatten übernahm sie die Führung der Familiengeschäfte.Das Leben der idealen (reichen) Römerin beschränkte sich allerdings nicht nur auf den Haushalt. Sie ging aus um einzukaufen, Besuche zu machen und um an öffentlichen Unterhaltungen teil zu nehmen. Stellung der FrauEine Römerin aus der Antike war im Gegensatz zu einer griechischen Frau freier und geachteter. Sie konnte sich öffentlich zeigen, ins Theater gehen und Dank ihrer guten Bildung- Grundkenntnisse in Lesen, Schreiben und Rechnen waren in allen Schichten verbreitet- konnte sie sich ihre Stellung in der Gesellschaft sichern.In Griechenland hingegen schämten sich die Gatten, ihre Frauen z.B. mit zu einem Gastmahl zu nehmen. Den Frauen war es nicht erlaubt den inneren Teil des Hauses, Frauengemach genannt, zu verlassen. Außer den nächsten Familienmitgliedern durfte auch niemand diesen Raum betreten.FrauenberufeBesaß die Familie nicht so viel Geld, war es üblich, dass die Frau z.B. im Handel tätig war. Es sind 103 Frauenberufe aus der römischen Antike bekannt, wobei man erwähnen muss, dass es sich in den ...

Autor:
Kategorie:
Sonstiges
Anzahl Wörter:
1109
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bisher 1 mal bewertet. Durchschnittlich wurde die Schulnote 6 vergeben.
Zurück