Das Bild Italiens in den deutschen Reiseberichten des 18. und 19. Jahrhunderts

Schlagwörter:
Literaturwissenschaft, Kavalierstour, Gwinner, Goethe, Referat, Hausaufgabe, Das Bild Italiens in den deutschen Reiseberichten des 18. und 19. Jahrhunderts
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Das Bild Italiens in den deutschen Reiseberichten des 18. und 19. Jahrhunderts. D er Reisebericht als Genre hat einen langen, holprigen und nicht selten umstrittenen Entstehungsweg hinter sich. Es dauerte eine lange Zeit, bis die Reiseliteratur in den Gattungskanon von den germanistischen Literaturwissenschaftlern aufgenommen wurde. Dazu hat zweifellos der spezifische Charakter dieser Literatur beigetragen. Einerseits wird ihr bis heute ihre fehlende Objektivität nachgesagt und andererseits, so meinen viele, wurden die Werke fürs breitere Publikum geschrieben, um es einfach nur zu unterhalten. Der suspekte Wahrheitsgehalt, dem man wenig Vertrauen schenken konnte, war eine breit vertretene Meinung, welche sich über die Jahrhunderte gehalten hat. Den Begriff ´Reiseliteratur zu definieren, erscheint nur im ersten Augenblick problemlos, geht man dabei von einer ,,Sammelbezeichnung für jede Art von literarischer äußerung, die sich stofflich mit dem Bereich des Reisens befasst (wissenschaftliche, essayistische und fiktionale Behandlung des Themas) 1 aus. Eine detaillierte Analyse der Gattung wird aber aufgrund genau dieser Definition schwierig, da Reiseliteratur mit den verschiedensten Ursprüngen, Hintergründen und Formen verbunden werden kann. So sind entstanden z.B. die ökonomische Reise, die Bildungsreise, die literarische Reise, die kunstwissenschaftliche und archäologische Reise (vor allem nach Italien), die Bibliothekreise und viele andere. Die Autoren schrieben ihre ...

Autor:
Kategorie:
Sonstiges
Anzahl Wörter:
1846
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bislang noch nicht bewertet.
Zurück