Die Stadt im Mittelalter

Schlagwörter:
Gilden, Zünfte, Patrizier, Referat, Hausaufgabe, Die Stadt im Mittelalter
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Die Stadt im Mittelalter .oO Oo oO Oo. Referat von S. Bodenstein, P. Priedigkeit und M. Uhler 11LK Be-1 Geschichte Kurslehrer Hr. Diehl 1. Stadt und Land im Mittelalter 1.1. Stadtentwicklung im Mittelalter Im 12. und 13. Jahrhundert kam es in vielen Gebieten Europas zur Gründung von Städten. Die ersten politisch und wirtschaftlich wichtigen Städte entstanden in Oberitalien und Flandern. Als mit den Kreuzzügen der Handel zunahm, blühten die alten römischen Städte wieder auf und es kamen neue hinzu. Städte wurden zu Handels- und Wirtschaftszentren und man gründete sie deshalb an Flussübergängen und Straßenkreuzungen, in der Nähe von Flussmündungen, bei Bischofssitzen, Burgen und Klöstern. 1.2. Unterschied zwischen Stadt und Land Die Städte waren von den umliegenden Dörfern abhängig, da sie selbst keine Lebensmittel herstellten. Dennoch übten die Städte eine außerordentliche Anziehungskraft auf die Landbevölkerung aus, denn die wirtschaftlichen Möglichkeiten waren in der Stadt erheblich besser. Die Stadt besaß einen Marktplatz für den Handel. Die Landbewohner konnten ihre überschüsse aus ihrer Ernte auf dem Markt verkaufen oder gegen andere Waren eintauschen. Die Bauern durften nur in ihrer Bannmeile, die um jede Stadt gezogen wurde, Handel treiben. Dadurch entstand in den Städten eine Konzentration von Handel und Gewerbe mit einer wirtschaftlichen Beherrschung des Umlandes. Die Bürger auf dem Land hingegen waren ohne Gesetze, sie waren ihrem Grundherrn zu Abgaben und ...

Autor:
Kategorie:
Geschichte
Anzahl Wörter:
789
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bisher 22 mal bewertet. Durchschnittlich wurde die Schulnote 4 vergeben.
Zurück