Annacker, Heinrich: Stein und Steinmetz

Schlagwörter:
Nationalsozialismus, Adolf Hitler, Deutschland, Faschismus, Referat, Hausaufgabe, Annacker, Heinrich: Stein und Steinmetz
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Textinterpretation zu H. Annacker: Stein und Steinmetz Das Gedicht Stein und Steinmetz von Heinrich Annacker ist eine Hymne auf den Führer des deutschen Volkes, Adolf Hitler, wie sie wohl anlässlich eines Führergeburtstages geschrieben worden ist. Es handelt von der Beziehung des Führers zum deutschen Volk, das noch erst nach den Vorstellungen des Führers geformt werden soll, wie bereits die überschrift ankündigt. Der Text besteht aus sechs Strophen zu je zwei Zeilen, die sich jeweils paarweise reimen. Das Metrum ist alternierend, an manchen Stellen wird es allerdings durchbrochen und klingt ein wenig holprig, z. B. in Zeile 7: wir leiden gern hinopfernd Tag und Nacht. In den einzelnen Strophen singt der Autor in unterschiedlichen Bildern das hohe Lied auf die Person Adolf Hitlers. Bereits in der ersten Strophe spricht der Autor durch Inversion und Alliteration den Führer eindringlich an: Wir werdend Volk, wir sind... Du unser Führer sollst Der Stein, die Metapher auflösend bedeutet es,das deutsche Volk hat seine Form, die Metapher steht für die Staatsverfassung noch nicht gefunden und der Steinmetz, Hitler, soll diesen formen und ihm die aus der Perspektive des Steinmetzen notwendige oder wünschenswerte Form. Auffällig ist in der 3. Zeile die Verwendung des Oxymorons schöpf rische Gewalt. Mit dem Begriff Gewalt ist im Regelfall etwas Negatives, Zerstörerisches verbunden, Hier wird dieser Begriff in einen neuen Zusammenhang, in einen positiven, gestellt. Auch die Wortwahl ...

Autor:
Kategorie:
Sonstiges
Anzahl Wörter:
1070
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bisher 1 mal bewertet. Durchschnittlich wurde die Schulnote 1 vergeben.
Zurück