Ransmayer, Christoph: Morbus Kitahara

Schlagwörter:
Referat, Hausaufgabe, Ransmayer, Christoph: Morbus Kitahara
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
1. (Versuch einer) Einführung 2. Thematik (Die Geschichte der Geschichte) 3. Eigentliche Einleitung 4. Vorstellung des Werkes und des Autors 5. Personenkonstellation 6. Inhalt und Fabel 7. Tektonik: 7.1. äußerer Aufbau 7.2. Innerer Aufbau 8. Sprachliche Realisierung 9. Intention des Autors 10 Interpretation und Wertung 11. Schluss (... und noch lange kein Ende) 12. Anhang 1. (Versuch einer) Einführung Ein Bild mit dem Titel: Die Stiege ... Auf dem Foto waren Hunderte und Aberhunderte gekrümmter Rücken zu sehen, ein langer Zug von Häftlingen, auf jedem Rücken eine hölzerne Trage, auf jeder Trage ein großer, zu Quader gehauener Stein. Die Häftlinge schleppten ihre Last in Marschordnung eine breite, in den Fels geschlagene Treppe hinauf, die von der Sohle des Steinbruchs über vier Abbauebenen bis zu seinem im Nebel verschwindenden Rand empor führte. Diese Stiege, die den Krieg, die Befreiung und Zerstörung des Lagers und auch die ersten Jahre des Friedens unbeschadet überstanden hatte, war so steil und unregelmäßig, dass sie auch ohne Last nur mit Mühe zu überwinden war. (...) Man kannte diese Treppe gut. Denn obwohl es in den ersten Verhören (...) zu den am heftigsten geleugneten Tatsachen gehörte, wusste mittlerweile doch jeder, (...) dass die meisten der Toten im Massengrab (...) auf dieser Treppe gestorben waren: erschlagen von der eigenen Last, gestorben an Erschöpfung, an den Schlägen, Tritten und unter den Schüssen der Aufseher. Wehe, wer auf dieser Treppe gestürzt und ...

Autor:
Kategorie:
Sonstiges
Anzahl Wörter:
4933
Art:
Fachbereichsarbeit
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bislang noch nicht bewertet.
Zurück