Merkantilismus

Schlagwörter:
Handelspolitik, Physiokratie, Jean-Bapiste Colbert, Schutzzölle, Kameralismus, Referat, Hausaufgabe, Merkantilismus
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
1 Inhaltsverzeichnis 1. Definition des Merkantilismus 2. Die Grundsätze des Merkantilismus 3. Der Merkantilismus in seinen jeweiligen Ausprägungen2.1. Der Colbertismus 2.2. Der Merkantilismus in England 2.3. Der Kameralismus 2. Merkantilismus 1 Merkantilismus(Wirtschaftsform des Absolutismus) , Wirtschaftspolitik der absolutistischen Staaten im 16. bis 18. Jahrhundert. Oberstes Ziel der merkantilistischen Wirtschaftspolitik war es, Geld für die Staatskasse zu beschaffen, um so die Macht des Staates zu stärken. Denn für Söldnerheere und Berufsbeamtentum benötigten die Staaten viel Geld. Sie strebten eine aktive Handelsbilanz an, d. h. mehr Export als Import, um möglichst viel Gold und Silber ins Land zu holen. Die Exportindustrie (Manufakturen) wurde durch Privilegien gefördert. Der Export von Rohstoffen wurde gehemmt, ebenso der Import von Fertigprodukten. Das Bevölkerungswachstum wurde begünstigt, da dem Produktionsfaktor Arbeit große Bedeutung zugemessen wurde. Kolonien wurden gegründet und ausgebeutet, um die Mutterländer mit Edelmetallen zu versorgen und mit Rohstoffen, von denen die Exportindustrien abhingen. 2. Die Grundsätze des Merkantilismus 1. Möglichst viel Geld aus Edelmetallen gewinnen (? starke Silber- und Goldförderung) 2. Möglichst viel Geld durch Handel ins Land bringen 3. möglichst wenig Geld durch Handel ins Ausland lassen (? Geldüberschuss in Frankreich) Aus diesen Grundsätzen ergibt sich für die Handelspolitik: - das streben nach einer aktiven ...

Autor:
Kategorie:
Politik
Anzahl Wörter:
1053
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bisher 2 mal bewertet. Durchschnittlich wurde die Schulnote 2 vergeben.
Zurück