Böll, Heinrich (1917-1985)

Schlagwörter:
Haltung zur RAF, Bölls Rede, Referat, Hausaufgabe, Böll, Heinrich (1917-1985)
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
HEINRICH BöLL (1917 - 1985) SEINE KINDHEIT: am 21.12.1917 in Köln, im schlimmsten Hungerjahr des 1. Weltkrieges, geboren (5 Geschwister) Vater war Bildhauer - künstlerisch geprägt Katholik wegen Wirtschaftskrise mußte sein Vater Haus in Vorort verkaufen È Mietwohnung in Stadt dort entdeckte er Anonymität BERUF: 1928-37 Besuch des Gymnasiums Abschlußzeugnis 1937 38 Lehre als Buchhändler - ohne großes Interesse - in Bonn È Abbruch d. Studiums ahnte Krieg voraus, da Reichsführung bereits verstärkt Konfrontationen provozierte EINBERUFUNG: wollte sich vor Reichsarbeitsdienst drücken zwischen Frühjahr und Herbst 1938 viele Gedichte, Kuzgeschichten und eine Roman Herbst 1938 Einberufung zum Reichsarbeitsdienst (reinste Terrororganisation) Friede bestärkte seinen angeborenen Antimilitarismus DER 2. WELTKRIEG: Juli 1939 in die Armee eingezogen (È Infanterist) 1942 Heirat mit seiner Freundin Annemarie Gech war u.a. in Frankreich und Sowjetunion stationiert Januar-Februar 1944 wegen einer Krankheit zurück nach Hause wieder an Front (Rumänien) in eine Riesenschlacht (physisch schrecklich) È größere langwierige Verwundung;È Aufenthalt in einem ungarischen Lazarett mit Tricks nach Metz (Frankreich) È Abneigung zum Militär November 1944 Köln ausgebombt, dabei starb seine Mutter während eines Tieffliegerangriffs an Herzanfall È amerikanische Gefangenschaft, Gefangenenlager NACH DEM KRIEG: 1945 Rückkehr nach Hause, studierte Germanistik Hilfsarbeiter in Schreinerei des Bruders; fing bald an ...

Autor:
Kategorie:
Sonstiges
Anzahl Wörter:
1003
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bisher 2 mal bewertet. Durchschnittlich wurde die Schulnote 4 vergeben.
Zurück