Angst

Schlagwörter:
Mutlosigkeit, Gefühle, Furcht, Ängstlichkeit, Phobie, Freud, Mutprobe, Referat, Hausaufgabe, Angst
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
1 Begriffsklärung Angst so heißt es im Deutschen Wörterbuch von J. und W. Grimm ist nicht blosz mutlosigkeit, sondern quälende sorge, zweifelnder, beengender zustand überhaupt Mit dieser Begriffsbestimmung sind bereits drei wesentliche Sachverhalte angesprochen: Die subjektive Gefühlsqualität ( quälende Sorge ) Der objektive Sachverhalt ( beengender Zustand ) Die daraus resultierende Folge ( mehr als Mutlosigkeit ) Def.: Bertelsmann Lexikon 1.1 Angst: Unbestimmtes, oft grundloses Gefühl des Bedrohtseins. In der Psychoanalyse wird Angst als Trennungsangst (des Säuglings von der Mutter) bestimmt. Angst kann wie andere Affekte ins Gegenteil umschlagen, z. B. in Aggression. Angst wird auch als ein Gefahrenschutzinstinkt erklärt. Bei der Mannigfaltigkeit der Angstzustände, von der schleichenden bis zur panischen Angst ist eine eindeutige Erklärung aller Phänomene der Angst nicht möglich. Angst: ( Päd. Lexikon Bd. 1 ) Lat. Angustiae ENGE ; ahd. angust Vitales, verschieden graduiertes Grundgefühl, beruhend auf Instinktabschwächung, aus unbewußter Tiefe aufsteigend. Angst befällt den Menschen. Körperliche Begleiterscheinungen : Atemnot, Herzklopfen, Pulsbeschleunigung, Zittern, Erröten, Schwitzen, Harndrang, Durchfälle etc. Positive Angst ( Kretschmer) im Sinne der Abwehr sowie beim Gegenangriff. ( A. beflügelt ) 1.2 Furcht: Im Unterschied zur Angst ist die Furcht objektbezogen , die sich auf eine bestimmte Bedrohung bezieht, der durch Flucht oder Aggression bzw. durch Gegenwehr ...

Autor:
Kategorie:
Philosophie, Psychologie
Anzahl Wörter:
6202
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bislang noch nicht bewertet.
Zurück