Frisch, Max: Andorra

Schlagwörter:
Antisemitismus, Andri, Barblin, Judentum, Vorurteile, Referat, Hausaufgabe, Frisch, Max: Andorra
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
walter-ludwig skolud Werk: Andorra Autor: Max Frisch In einem imaginären Kleinstaat Andorra, leben die Einwohner in Vorurteilen voneinander getrennt als Schwarze und als Weiße. Der junge Andri wächst nun im weißen Andorra auf. Auf Grund des Gerüchts, sein Pflegevater, der Lehrer, habe ihn als Judenkind vor dem Zugriff der Schwarzen gerettet und aufgezogen, wird ihm das Schandmahl des Andersartigen aufgeprägt. Die Weißen haben nun einerseits die Angriffe auf die Juden seitens der Schwarzen geächtet und als Andri klein war ihn liebevoll behandelt, andererseits demaskieren sie ihre heuchlerische Mildtätigkeit nun, da sie Andri in ein für Juden bestimmtes Klischeeverhalten hineindrängen wollen. Sie wollen gar nicht in ihm einen Menschen erkennen, sondern sehen in ihm nur einen Juden, der er nun gar nicht ist.Der Tischlermeister meint er sei als Tischler untragber, da ja jeder wisse, daß Juden nur für das Geschäftliche, nicht aber für ein Handwerk taugen.Der Tischler verlangt nun einen hohen Betrag für die Ausbildung Andris zum Tischler, da er meint er tauge nichts als Handwerker. Andri erweist sich zwar als sehr geschickt, doch der Tischler testet den fertigen Stuhl des Gesellen, dieser zerbricht, Geselle und Tischler behaupten nun der Stuhl sei von Andri. Der Tischler hat nun seinen Vorwand unter dem er ihm in den Verkauf schickt. Dort verdient nun Andri wenigstens mehr Geld, fühlt sich aber nich selbstverwirklicht. Der Soldat mißhandelt ihn - der Arzt beleidigt ihn aus ...

Autor:
Kategorie:
Sonstiges
Anzahl Wörter:
904
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bisher 4 mal bewertet. Durchschnittlich wurde die Schulnote 3 vergeben.
Zurück