Bachmann, Ingeborg: Reklame

Schlagwörter:
Referat, Hausaufgabe, Bachmann, Ingeborg: Reklame
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Deutschinterpretation des Gedichtes Reklame von Ingeborg Bachmann Das Gedicht Reklame von Ingeborg Bachmann welches 1956 im Aufruf des Großen Bären erschienen ist, handelt von einer Person, die Fragen stellt, wohin sie gehen, und was sie tun sollen. Eine andere Person versucht die Sorge und Angst dieser Person, in Form von beruhigenden Sätzen zu nehmen. Strophen im eigentlichen Sinne sind nicht vorhanden. Das gesamte Gedicht ist zusammengeschrieben ohne Abschnitte. Jedoch ist der letzte Vers nach unten hin versetzt. Im gesamten Gedicht werden keine Satzzeichen gesetzt. Jede zweite Zeile ist kursiv gedruckt, was darauf hindeutet das eine weitere Person spricht, aber die erste Person dies nicht hört, da keine Reaktionen auf das kursiv geschriebene von der anderen Person zu erkennen ist. Ingeborg Bachmann verwendet Parallelismen in der 2., 4. und 16. Zeile. Es ist jewals die Wortwiederholung ohne sorge sei ohne sorge vorhanden. In der zweiten Zeile steht aber nur sei ohne sorge. Bei dem Gesagten der Person die Furcht und Angst vor etwas hat, besteht eine Unterscheidung zwischen Groß und Kleinschreibung. Diese Unterscheidung fehlt bei dem kursiv gedruckten. Es ist alles komplett kleingeschrieben. Die Angst der ersten Person lässt sich anhand von negativ assoziierten Worten wie dunkel, kalt und Schauer erkennen. Die Person redet im Plural, woraus sich schließen lässt, dass sie nicht alleine ist, oder für eine Gemeinschaft redet. Sie haben allesamt Angst vor der Zukunft, worauf ...

Autor:
Kategorie:
Sonstiges
Anzahl Wörter:
510
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bisher 9 mal bewertet. Durchschnittlich wurde die Schulnote 3 vergeben.
Zurück