Gerichtswesen und Prozessformen in Rom

Schlagwörter:
Strafgesetzgebung, Cicero, Verres, Recht, Referat, Hausaufgabe, Gerichtswesen und Prozessformen in Rom
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Gerichtswesen und Prozessformen in Rom Rechtsformen: Dieses Studium umfasst zwei Abteilungen, das öffentliche und das Privatrecht. öffentliches Recht ist das, was sich auf die Ordnung des röm. Staates, Privatrecht das, was sich auf die Interessen der einzelnen Personen bezieht; denn die Regelungen dienen teils den öffentl., teils den privaten Interessen Huius studii duae sunt positiones, publicum et privatum. Publicum ius est quod ad statum rei publicae Romanae spectat, privatum quod ad singulorum utiliatem; sunt enim quaedam publice utilia, quaedam privatim.( Aus dem ersten Fragment, das man im Eingang der Digesten gefunden hat) öffentl. Recht: alles was gegen den Staat geht, wie z.B.: Hochverrat, Landesverrat, Sakralvergehen wie Mord und Gewalttaten, später auch Wählerbestechung und Untertanenunterdrückung (siehe Verres); diese Vergehen wurden entweder delictum oder crimen genannt, wobei crimen nur Vergehen gegen das öffentl. Recht genannt wurden privates Recht: Klein und Mittelkriminalität wie z.B.: Diebstahl, Körperverletzung, Sachbeschädigung; Strafe war meist ein Geldbetrag, der an den Geschädigten gezahlt werden musste; diese Vergehen wurden delictum genannt Ein Strafrecht wie wir es heute haben fehlte. Strafgesetzgebung - die zwölf Tafel Das Zwölftafelgesetz war die Grundlage des röm. Rechts und es waren darin Sanktionen für das öffentl wie auch für das Privatrecht. Die Vergehen waren auf den einzelnen Tafeln zusammen gefasst und nach Themen geordnet, wie z.B.: ...

Autor:
Kategorie:
Sonstiges
Anzahl Wörter:
1049
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bisher 1 mal bewertet. Durchschnittlich wurde die Schulnote 2 vergeben.
Zurück