Zur Konflikttheorie der Psychoanalyse (Freud)

Schlagwörter:
Referat, Hausaufgabe, Zur Konflikttheorie der Psychoanalyse (Freud)
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
1. Zur Konflikttheorie der Psychoanalyse Die Instanzenlehre nach Freud: Zunächst als topographisches ( räumliches?) Modell, veranschaulicht durch die Metapher zwei Räume und ein Wächter; später als Strukturmodell mit den drei Instanzen Ich, Es und über- Ich. ES ICH üBERICH Enthält phylogenetisch verankerte Triebe ( angeboren). Beide Triebenergien, sowohl libidinös als auch aggressiv, sind vorhanden. Ein wichtiges Ziel der analytischen Psychotherapie: durch das Es bereitgestellte Ressourcen zugänglich machen, z.B. über den Traum. Unterzieht die vom Lustprinzip bestimmten Bedürfnisse einer Realitätsprüfung; übernimmt Vermittlerfunktion zwischen innerer Realität (Es) und äußerer Realität. Funktion der Abwehr von Trieben; protektorische Maßnahmen zur Selbstbehauptung und Selbsterhaltung; Repräsentiert die verinnerlichte Rolle der Eltern und anderer Autoritätspersonen. Gewissen, moralische Zensur Schuldgefühl als Spannung zwischen den Ansprüchen des Gewissens und den Leistungen des Ich. Ermöglicht selbstreflexive Affekte wie Schuld, Scham, Stolz, Depression. Nach der Formulierung des Strukturmodells kam es zu einer Neumodellierung des psychischen Konflikts: Das Ich gerät demnach in Konflikt mit den Bedürfnissen des Es und des überich (anguläres Spannungsfeld). Wie dieser Konflikt gelöst wird, hängt von dem jeweiligen Kräfteverhältnis zwischen Es, Ich und überich ab. Der Konflikt bewirkt Angst. Abwehr wird ausgelöst, es bildet sich ein Symptom, das eine Art Kompromiß zwischen dem ...

Autor:
Kategorie:
Sonstiges
Anzahl Wörter:
316
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bisher 1 mal bewertet. Durchschnittlich wurde die Schulnote 2 vergeben.
Zurück