Elektrochemische Stromerzeugung

Schlagwörter:
Referat, Hausaufgabe, Elektrochemische Stromerzeugung
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Spezialgebiet in Chemie: Elektrochemische Stromerzeugung Aus dem Alltagsleben sind Batterien und Akkus mit ihren vielseitigen Verwendungsmöglichkeiten, wie beispielsweise in Uhren, Taschenlampen, Handies usw. nicht mehr wegzudenken. Doch auch als Notstromversorgung leisten sie gute Dienste. GALVANI lieferte die Grundlage der elektrochemischen Stromerzeugung mit Entwicklung der Galvanischen Zelle. Diese Zellen gewinnen direkt aus chemischen Vorgängen elektrische Energie. Galvanische Zellen funktionieren wie folgt: Ein Zinkblech wird in eine Lösung von Kupfersulfat eingetaucht. Zink wird oxidiert und die Elektronen gehen auf die Kupfer-Ionen über und diese werden reduziert. Um eine solche Zelle aufzubauen, stellt man ein Zinkblech in eine Zinksalz-Lösung und ein Kupferblech in eine Kupfersulfat-Lösung. Beide Halbzellen sind durch eine poröse Wand, genannt Diaphragma, getrennt. Zwischen dem Zinkblech und dem Kupferblech besteht eine Potentialdifferenz (Spannung). Werden nun beide Metalle mit einem Draht verbunden, kann Strom fließen. Bei dieser Anordung ist das Zinkblech der Minuspol und das Kupferblech der Pluspol. Folgende Reaktionen laufen ab: Minuspol: Zn à Zn 2 e- Pluspol: Cu 2 e- à Cu Grundsätzlich besteht eine galvanische Zelle aus zwei verschiedenen Halbzellen, die elektrisch leitend miteinander verbunden sind. In der Frühzeit der Elektrotechnik waren galvanische Zellen die einzigen elektrischen Energiequellen. Um 1800 experimentierte VOLTA mit seiner VOLTAschen Säule, ...

Autor:
Kategorie:
Chemie
Anzahl Wörter:
1957
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bisher 2 mal bewertet. Durchschnittlich wurde die Schulnote 6 vergeben.
Zurück