Renaissance, Humanismus, Reformation (etwa 1450 bis 1600)

Schlagwörter:
Referat, Hausaufgabe, Renaissance, Humanismus, Reformation (etwa 1450 bis 1600)
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Renaissance, Humanismus, Reformation (etwa 1450 bis1600) Renaissance kommt aus dem Französischen und bedeutet Wiedergeburt. In der Kulturgeschichte bezeichnet man damit eine geistige Bewegung, die die Wiedergeburt der Antike zum Ziel hatte. Künstler und Gelehrte wollten die Lebensform der antiken Römer wieder einführen, in Heiterkeit dem Diesseits zugewandt. Heute versteht man unter Renaissance einen Stil der Baukunst, Bildhauerei und der Malerei, den die Italiener geprägt haben. Mit Humanismus, vom lateinischen humanitas abgeleitet, bezeichnet man die Bestrebungen der Wissenschaftler, an die Gelehrten der Antike anzuknüpfen. Um das Humane ( Veredelung des Menschen durch Bildung) zu Erreichen studierte man lateinische Werke. Aus dem humanischen Geist entwickelten sich eine Vielzahl von Einzelwissenschaften wie Geographie, Astronomie, Chemie, Mechanik, ... . Einige wissenschaftliche Ergebnisse wurden von der Kirche nicht akzeptiert und es kam deshalb zu heftigen Auseinandersetzungen. Die Sprache der Humanisten war Latein. Daher erzielte der Humanismus keine Breitenwirkung und blieb auf eine geringe Anzahl von Gelehrten beschränkt. Trotzdem hat er auf die europäische Kultur wesentlichen Einfluss genommen. Vertreter in den nördlichen Alpen: Erasmus von Rotterdam, Johannes Reuchlin, Conrad Celtis. Unter Reformation versteht man eine religiöse Bewegung (1600), die zur Kirchenspaltung führte. 1517 stellte der Benediktiner Martin Luther 95 Thesen auf, über die diskutiert werden ...

Autor:
Kategorie:
Sonstiges
Anzahl Wörter:
339
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bisher 8 mal bewertet. Durchschnittlich wurde die Schulnote 4 vergeben.
Zurück