Kirche im Mittelalter

Schlagwörter:
Referat, Hausaufgabe, Kirche im Mittelalter
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Die Kirche im Mittelalter Für die einfachere Bevölkerung war im Mittelalter nicht so sehr der religiöse Inhalt der christlichen Botschaft verlockend, sondern eher das Geheimnisvolle im Kult, in der Messe. Im Mittelpunkt stand die Verehrung der Heiligen und ihrer Reliquien, denen zahlreiche Wunder zugeschrieben wurden. Die Leute versprachen sich aber nicht nur von Pilgerfahrten Beistand und Hilfe, sondern sie glaubten genauso an Zwerge, Geister und verschiedene Heilquellen. Einer der bedeutendsten Theologen am Beginn des Mittelalters war Augustinus (354-430). Seine Philosophie war ein christlicher Platonismus. Er übersetzte viele der antiken Schriften ins Lateinische und empfahl, die Erkenntnisse der Heiden zu verwenden, um die neue Lehre zu verbreiten. überhaupt wurde das Christentum stark mit vorchristlichen Bräuchen vermischt. Daraus entstanden Bräuche, die auch heute noch gepflegt werden, wie z. B. Weihnachten. Erst später entwickelte sich das Christentum zur allein herrschenden Weltanschauung und allmählich entstand eine christliche Einheitskultur. Zu Anfang, hatte das einfache Volk nicht viel mit Gott und Jesus zu tun. Nur die Mönche und Nonnen, die Priester und Bischöfe konnten sich mit den zentralen Glaubensinhalten auseinandersetzen. Sie lasen in der Bibel und spendeten die Sakramente. Dem einfachen Volk war dies verwehrt; die Bibel durfte nicht in die Volkssprache übersetzt werden, und die Messe wurde in lateinischer Sprache gehalten. Doch nicht einmal alle ...

Autor:
Kategorie:
Geschichte
Anzahl Wörter:
621
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bisher 2 mal bewertet. Durchschnittlich wurde die Schulnote 3 vergeben.
Zurück