Lexikon der Wasserwirtschaft

Schlagwörter:
Referat, Hausaufgabe, Lexikon der Wasserwirtschaft
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Lexikon der Wasserkraft Belastungsspitze: Der maximal aufgetretene Verbrauch im Versorgungsgebiet. Betriebswasser: Die Wassermenge (gemessen in Kubikmeter pro Sekunde), mit der das Kraftwerk gespeist wird. Blockumspanner: Ein Transformator (Spannungsumwandler), der dem Generator zugeordnet ist. Dachwehr: Eine bauliche Vorrichtung zum Aufstau bzw. Rückstau von fließenden Gewässern. Drehstromsynchrongenerator: Spezieller Typ des Generators, der in mittleren und großen Wasserkraftwerken zum Einsatz kommt. Im Gegensatz dazu werden in Kleinstkraftwerken Drehstromasynchrongeneratoren verwendet. Druckrohrleitung: Die (Wasser-) Rohrleitung vom Wasserschloss zum Krafthaus. Düker: Eine Rohrleitung zur Querung von baulichen oder natürlichen Hindernissen. Einzugsgebiete: Die Region, aus der alle Wasserzuläufe des betreffenden Gewässers (in diesem Fall bis an die Stelle der Wasserableitung für das Kraftwerk) kommen. Entlastungskammer: Ein Bauwerk zur wahlweisen Umleitung des Wassers. Feispiegelstollen: Im Gegensatz zum Druckstollen eine nicht zur Gänzegefülltbaulich angelegte,unterirdische Wasserführung. Generator: Eine Maschine zur Umwandlung von mechanischer Energie (z.B.: Wasserkraft) in elektrische Energie. Grundablass: Dient zur Freihaltung des Staubeckens (von Geröll, Schlamm usw.) im Bereich unmittelbar vor der Wehranlage. Hochwasserdurchfluss: Der maximal mögliche Wasserdurchfluss durch die Wehranlage (gemessen in Kubikmeter pro Sekunde). Konsenswassermenge: Die ...

Autor:
Kategorie:
Sonstiges
Anzahl Wörter:
457
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bislang noch nicht bewertet.
Zurück