Nationalsozialismus - Gleichschaltung im Dritten Reich

Schlagwörter:
Gleichschaltung, totalitäre Machtansprüche, Hitler, Diktatur, Länder, Parteien, Organisationen, Referat, Hausaufgabe, Nationalsozialismus - Gleichschaltung im Dritten Reich
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Gleichschaltung 1. Einleitung: Mein Referat handelt von der Gleichschaltung, die die totalitären Machtansprüche Hitlers festigen sollte. Die Gleichschaltung kann man in drei Bereiche einteilen: Gleichschaltung von Ländern und Gemeinden Gleichschaltung der wichtigsten gesellschaftlichen Organisationen (Parteien und Gewerkschaften) der Gleichschaltung des geistigen und kulturellen Lebens Die Grundlagen für die Gleichschaltung hat Sören bereits durch das Ermächtigungsgesetz wiedergegeben. Definition: Unter Gleichschaltung versteht man die erzwungene Vereinheitlichung des politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Lebens. Ziel war die totale Kontrolle jedes einzelnen, durch die Kontrolle der Partei in allen Bereichen. 2. Stufen der Gleichschaltung 2.1 Gleichschaltung von Ländern und Gemeinden 31.3.1933 erließ Hitler das ,,Vorläufige Gesetz zur Gleichschaltung der Länder mit dem Reich . Danach konnten die Landesregierungen ohne Zustimmung der Landtage Gesetze erlassen und die Verwaltung neu ordnen, d. h. auch politisch zu säubern. Am 7.4.1933 erließ Hitler des ,,Zweite Gesetz zur Gleichschaltung der Länder mit dem Reich . Nach diesem Gesetz wurden insgesamt elf Reichsstatthalter eingesetzt außer in Preußen, da dort Hitler diese Funktion ausübte. Die Reichsstatthalter waren ,,für die Beobachtung der vom Reichskanzler aufgestellten Richtlinien der Politik zuständig. Sie hatten folgende Rechte: den Landtag auflösen den Ministerpräsidenten einzusetzen und zu entlassen ...

Autor:
Kategorie:
Geschichte, Politik
Anzahl Wörter:
1210
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bisher 3 mal bewertet. Durchschnittlich wurde die Schulnote 1 vergeben.
Zurück