Die romanische Architektur

Schlagwörter:
Tonnengewölbe, Kreuzgewölbe, Frankreich, England, Cluny, Schiefe Turm von Pisa, Referat, Hausaufgabe, Die romanische Architektur
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
DIE ROMANISCHE ARCHITEKTUR Das Wort romanisch, bedeutet auf römische Art. Diese Beschreibung ist zumindest teilweise auf die Architektur anwendbar, denn auch die Römer verwendeten Rundbögen. Die einfachste und weit verbreitetste Form von Bögen sind die sog. Tonnengewölbe (Abb. 1). Sie sind einfach die Verlängerung der Unterseite eines Bogens. Eine andere Form von Bögen ist das Kreuzgewölbe (Abb. 2). Sie haben sich von zwei im rechten Winkel zueinander stehenden Tonnengewölbe entwickelt. Die meisten Romanischen Kirchen wurden nach dem selben Schema gebaut: eine langgestreckte dreischiffige Kirche, unterbrochen von einem Querschiff und durch eine halbkreisförmige Apsis abgeschlossen. Allerdings entwickelte viele Länder ihre eigene Architektur: Frankreich Ganz mit Bogengewölbe versehene Kirchen wurden in Frankreich, dem am kreativsten Zentrum der romanischen Architektur, bald zum Standart. Die französischen Kirchen hatten einen Rundbau um die Apsis, der sich in kleine Kapellen hin öffnet, normalerweise fünf. An der Außenseite entstand nun eine pyramiden ähnliche Gruppierung, die als Chevet bekannt ist. Die Türme aller Kirchen in nördlichen Ländern, wurden bei der Vierung aufgesetzt, also dort wo sich das Landschiff und das Querschiff schneiden. Einige dieser Türme werden als Laternen bezeichnet, da sie das Heiligtum in der Kirche erhellen. Alle diese architektonischen Elemente wurden in der dritten Kirche der Abtei Cluny III (Abb. 3) vereinigt. Der Langbau dieser Kirche hatte ...

Autor:
Kategorie:
Sonstiges
Anzahl Wörter:
494
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bisher 2 mal bewertet. Durchschnittlich wurde die Schulnote 5 vergeben.
Zurück