NS-Ideologie

Schlagwörter:
Hitler, Machtanspruch, Juden, Referat, Hausaufgabe, NS-Ideologie
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
1 2 Hendrik Ohlde 10b1 1-Feb-98 Hausaufgabe zur NS-Ideologie Quelle im Anhang 1.) Aus den vorliegenden Quellen geht hervor, dass Hitler seinen Machtanspruch und den Krieg legetimiert, indem er sagt, dass Machtanspruch ein Recht des Staerkeren ist und wer die Kraft hat und sich Durchsetzen kann hat auch das Recht dazu. Dies legetimiert die Kriegsfuehrung. Es ist stimmungsfoerdend fuer dasVolk etwas Wichtiges zu verkoerpern. Daher stellt Hitler die Dimensionen fuer den historischen, weltbedeutenden Ausblick auf die naechsten 500 oder 1000 Jahre dar, die Europa und die Welt entscheident veraendern werden als historisches Ringen , in dem er eine entscheidende Rolle spielt dar. Hierbei sieht Hitler sich als Weichensteller fuer die Zukunft, als Werkzeug, das die Welt als sein Werkstueck gestaltet und formt. Er schreibt in Seinem Buch Mein Kampf das der Starke ueber dem Schwachen dominiert und das Volk sich zum Starken hin gezogen fuehlt da es sich ihm beugen kann und sich in seinen Schutz begeben kann. Er schreibt das die Masse des Volkes den Herrscher und Diktator liebt und die Kraft der Vernunft im Volk ueberwiegt. Hitler versucht die Deutschen durch Polarisierung auf das Judentum als universellen Feind Deutschlands und der Welt zu einigen. Die Schuldzuweisung gegen die Juden fuehrt in seinen Augen zwangslaeufig zum Angriff und schliesslich zur notwendigen Aussrottung der Juden. Dies ist der Aufbau eines juedischen Feindbildes das angeblich die absolute Zerstoerung Deutschlands ...

Autor:
Kategorie:
Sonstiges
Anzahl Wörter:
1573
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bislang noch nicht bewertet.
Zurück