Leistungsmotivation

Schlagwörter:
Aspirationsniveau, Triebtheorie, Hull, Referat, Hausaufgabe, Leistungsmotivation
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
1 Definition der Leistungsmotivation Der Begriff der Leistungsmotivation hat in den letzten Jahren an Bedeutung zugenommen. Dies resultiert vor allem aus den Veränderungen in der Gesellschaft, in der die Chancen zunehmend nach Tüchtigkeit und Leistungsfähigkeit und weniger nach der Abstammung oder Privilegien verteilt werden. Unter Leistung versteht man aus psychologischer Sicht die Anzahl der richtig gelösten Aufgaben in einer Zeiteinheit. Der Begriff Leistungsmotiv beschreibt die Bereitschaft eines Menschen, durch eigene Tüchtigkeit Aufgaben zu lösen. Das ist zwar von der Intelligenz unabhängig, allerdings werden die Ergebnisse von Leistungen durch sie beeinflusst. Leistungsmotivation ist eine Verhaltensbereitschaft, die bei verschiedenen Kindern in unterschiedlichen Ausmaß in Richtung Misserfolgs- und Erfolgsmotivation ausgeprägt ist. Sie trägt zur Erklärung der Leistungsdifferenzen (neben Faktoren wie z.B. Begabung) zwischen den Kindern. (PERREZ, S. 108) Die Leistungsmotivation kann nicht nur unterschiedlich groß sein, sondern kann auch in verschiedene Richtungen gehen: positive Richtung: Das Ausmaß, in dem eine Person eine Leistung erbringen will. Bei erfolgsmotivierten Menschen ist diese Richtung stark ausgeprägt. Erfolgsmotivierte neigen dazu, ihre Erfolge der eigenen Fähigkeit und Misserfolge mangelnder Anstrengung zuzuschreiben. negative Richtung: Das Ausmaß, in dem eine Person Leistungsverhalten vermeidet. Diese Ausrichtung führt zu Furcht und Misserfolgen. Die ...

Autor:
Kategorie:
Sonstiges
Anzahl Wörter:
11214
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bisher 2 mal bewertet. Durchschnittlich wurde die Schulnote 1 vergeben.
Zurück