Modulationsverfahren

Schlagwörter:
Frequenzmultiplextechnik, Amplitudenmodulation, Zeitmultiplextechnik, Referat, Hausaufgabe, Modulationsverfahren
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Angefangen hat die Fernsprechtechnik mit individuellen Verbindungswegen, d.h. für jede Fernsprechverbindung wurde ein eigenes Adernpaar geschaltet. Wegen der Vielzahl räumlich nebeneinander geführter Leitungen bezeichnet man solche Anordnungen als Raumvielfach ( Raummultiplex; SDM space-division multiplex). Da im Leitungsnetz ein besonders hoher Anteil der Investitionskosten steckt, war man frühzeitig bemüht, wenigstens die Leitungen des Weitverkehrs mehrfach auszunutzen. Das führte zur Frequenzmultiplextechnik (FDM frequency-division multiplex). Hiebei wird ein breites Frequenz-band in schmälere Teilbänder unterteilt. Die Sinusschwingung eines Teilbandes (Träger) wird mit einem Fernsprechsignal moduliert. Hier gibt es zwei verschiedene Möglichkeiten: 1) Amplitudenmodulation 2) Frequenzmodulation Bei der Amplitudenmodulation liegt die Information in der sich ändernden Amplitude. Die Hüllkurve ist eine Abbildung des Signals. m 0 0 1 ... Breitbandmodulation (je stärker die Modulation, desto weiter rücken die energiereichen Seitenbänder im Spektrum nach außen) Die Frequenzmultiplextechniken sind nur eine der Möglichkeiten, Leitungen mehrfach auszunutzen. Eine weitere Möglichkeit ist die Zeitmultiplextechnik (TDM time-division multiplex). Hier werden die Signale zeitlich nacheinander übertragen. Der Zeitmultiplextechnik liegt die Idee zugrunde, daß zur übertragung von Schwingungen - wie zum Beispiel Fern-sprechsignalen - nicht der komplette Schwingungsverlauf notwendig ist. Es ...

Autor:
Kategorie:
Sonstiges
Anzahl Wörter:
3765
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bislang noch nicht bewertet.
Zurück