Keller, Gottfried: Kleider machen Leute

Schlagwörter:
Schneider, Nettchen, Strapinski, Goldach, Seldwyla, Gesellschaftskritik, Referat, Hausaufgabe, Keller, Gottfried: Kleider machen Leute
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Intern: Leseliste: Kleider machen Leute (Gottfried Keller) Der arme Schneider Wenzel Strapinski wandert auf der Landstraße zwischen Goldach und Seldwyla dahin. Als er langsam dahinwandert kommt eine herrschaftliche Kutsche heran und der Lenker des Gefährtes bittet Strapinski an ihn nach Goldach mitzunehmen. Da der Schneider von vornehmen Aussehen ist, hält man ihn für einen polnischen Grafen und geleitet ihn ehrfurchtsvoll in den Speisesaal. Was immer er auch tut, alles wird als vornehm ausgelegt. Strapinski macht einige verzweifelte Fluchtversuche, doch es gelingt ihm nicht zu entkommen. Abends wird er zu einem Besuch beim Amtsrat eingeladen. Dort lernt er Nettchen, die Tochter des Gastgebers kennen. Da Strapinski immer noch die Absicht hat Goldach zu verlassen, kündigt er bei einem Festmahl an, er müsse dringend eine Geschäftsreise unternehmen. Nun gibt es eine große Aufregung; in wenigen Tagen soll dir Verlobung mit Nettchen gefeiert werden, denn der Amtsrat meint, daß der zukünftige Schwiegersohn sich in seinen Geschäften und Reisen durch Heiratssachen nicht dürfe aufhalten lassen. Strapinski veranstaltet eine Schlittenfahrt zu einem Gasthaus, das zwischen Goldach und Seldwyla liegt. Just an diesem Tag haben auch die Seldwyler eine Schlittenfahrt geplant, deren Ziel der selbe Gasthof ist. Die Goldacher besetzen den oberen Saal des Gasthauses, während die Seldwyler im unteren Saal Platz nehmen. Nach einiger Zeit kommt eine Abordnung der Seldwyler zu den Goldachern und ...

Autor:
Kategorie:
Sonstiges
Anzahl Wörter:
603
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bisher 8 mal bewertet. Durchschnittlich wurde die Schulnote 3 vergeben.
Zurück