Vergleich der Gedichte: Die Stadt und Ringsum ruhet die Stadt

Schlagwörter:
Referat, Hausaufgabe, Vergleich der Gedichte: Die Stadt und Ringsum ruhet die Stadt
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Vergleich der Gedichte ,,Die Stadt von Theodor Storm (1851) und ,,Ringsum ruhet die Stadt von Friedrich Hölderlin (1801) In seinem Gedicht ,,Die Stadt beschreibt Theodor Storm die Lage sowie die natürliche Umgebung seiner Geburtsstadt. Gelegen ist sie an einem ,,grauen Meer. Durch sie hindurch ziehen Nebelschwaden und in der Ruhe kann man nur das Rauschen des Meeres wahrnehmen. Auch in der Natur herrscht Stille vor: kein Tier, kein Geräusch ist zu vernehmen, außer dem Wehen des Strandgrases und dem Gekrächze der Wandergans. Besonders betont das lyrische Ich aber, wie wichtig diese Stadt für es ist, da es die Jugenderinnerungen mit ihr verbindet. Storm hebt in seinem Gedicht besonders die Eintönigkeit der Stadt hervor. Häufig tritt in diesem Zusammenhang die charakteristische Farbe ,,grau auf, die beim Leser sofort Assoziationen riesiger, einheitlicher Reihenhäuser erzeugt. Aber er bezeichnet nicht nur die Stadt selbst als grau, sondern ebenso auch den Strand und das Meer, an denen sie gelegen ist. Diese triste Stimmung wird verstärkt durch den drückenden Nebel und das gleichmäßige Rauschen des Meeres. Die formale Umsetzung erfährt dieses Motiv durch die Reime. Aus drei Strophen zu je fünf Versen bestehend folgt jede Strophe dem festen Reimschema a b a a b. Bei genauerem Untersuchen der Reime entdeckt man, dass viele Reimwörter eigentlich Wiederholungen sind. Diese wiederholten Wörter ,,Stadt und ,,Meer ziehen sich durch das ganze Gedicht hindurch und tauchen immer wieder ...

Autor:
Kategorie:
Sonstiges
Anzahl Wörter:
1020
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bisher 1 mal bewertet. Durchschnittlich wurde die Schulnote 1 vergeben.
Zurück