Humanethologie

Schlagwörter:
Lokomotionsbewegungen, Tötungshemmung, Kommentkämpfe, Erbkoordination, Referat, Hausaufgabe, Humanethologie
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Matthias Grumet -Humanethologie Die Fähigkeit des Menschen etwas wahrzunehmen beginnt schon im Mutterleib, während der Entwicklung des Kindes gegeben. Es kann nämlich schon 3-4 Wochen vor seiner Geburt den Herzrhythmus der Mutter wahrnehmen. Wenn das Herz langsam und ruhig, zum Beispiel während des Schlafes, schlägt, fühlt sich das Baby geborgen und geschützt. Bei schnellerem Puls empfindet es eher Aufregung und Angst. Dieses Empfinden geht aber auch nach der Geburt weiter: Das Neugeborene fühlt sich geborgen, wenn es auf der Mutterbrust liegt und den ruhigen Herzschlag wahrnimmt. Gleich nach der Geburt beginnt für das Kind eine Phase, in der es sich viele Dinge einprägen muß - vor allem die Gesichtszüge und typischen Schlüsselreize der Mutter. Es muß sich erst mit der neuen Welt vertraut machen, wobei die Mutter eine große Hilfe ist. Aber es hat auch schon gewisse Verhaltensweisen angeboren. Diese Reflexe und Instinkte, wie Klammer-, Schluck-, Wein- und Schmerzreflex oder Suche nach Nahrung sind unbedingt notwendig, um zu überleben. Neben den voll funktionsfähigen Verhaltensweisen findet man unreife Lokomotionsbewegungen wie zum Beispiel das Krabbeln. Wenn man Babies etwas in die Hand gibt, so Klammern sie sich daran so fest, daß man sie daran aufheben kann. Dieser Instinkt ist aber auch bei Tierkindern zu beobachten. Legt man sie auf den Rücken, so vollführen sie mit Händen und Füßen eine Bewegung, die das Klettern auf einen Baum simulieren soll. Mit 5 Monaten tritt die ...

Autor:
Kategorie:
Sonstiges
Anzahl Wörter:
1018
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bislang noch nicht bewertet.
Zurück